Ford ruft 1,2 Millionen Autos in Amerika zurück

Reparaturkosten belasten Quartalsbilanz

| Autor: dpa

Der Ford Explorer hat ein Problem mit den Hinterrädern.
Der Ford Explorer hat ein Problem mit den Hinterrädern. (Bild: Ford)

Der zweitgrößte US-Autobauer Ford hat wegen möglicher Probleme mit den Hinterrädern eine große Rückrufaktion in den USA angekündigt. Rund 1,2 Millionen SUVs vom Typ Explorer der Modelljahre 2011 bis 2017 werden deshalb in die Werkstätten beordert, wie der Hersteller am Mittwoch mitteilte. Weitere 28.000 Wagen seien in Kanada betroffen.

Ein brüchiges Teil an der Hinterradaufhängung könne zu erhöhter Unfallgefahr führen, warnte Ford. In einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht kündigte der Konzern an, dass die Kosten für die Reparaturen die Quartalsbilanz mit rund 180 Millionen Dollar (159 Mio. Euro) belasten dürften. Dies brachte Fords Aktie im frühen US-Handel zeitweise etwas unter Druck.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45973370 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen