Geschwindigkeitsbegrenzung findet Akzeptanz

Volvos Idee von maximal 180 km/h kommt an

| Autor: Andreas Grimm

(Bild: SP-X)

Die kategorische Haltung von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer, jegliches Tempolimit verstoße gegen den gesunden Menschenverstand, stößt mehr als die Hälfte der Bundesbürger vor den Kopf. Denn laut einer Erhebung der Management- und Technologieberatung Bearing Point können sich 54 Prozent der Deutschen durchaus eine Geschwindigkeitsbegrenzung für Neuwagen vorstellen.

Hintergrund der Befragung, die das Institut Yougov durchgeführt hatte, ist die Ankündigung des schwedischen Autoherstellers Volvo, ab 2020 die Höchstgeschwindigkeit seiner Neuwagen auf 180 Kilometer pro Stunde zu begrenzen. Mit diesem Vorhaben können die Schweden eine Mehrheit für ihr Anliegen gewinnen. Lediglich 32 Prozent der Befragten stimmten gegen eine Drosselung. Bei den Männern ist die Ablehnung dabei höher (40 %) als bei Frauen (24 %).

Volvo setzt Tempolimit auf 180 km/h

Volvo setzt Tempolimit auf 180 km/h

04.03.19 - Statt auf gesetzliche Tempolimits zu warten, begrenzt Volvo als erster Autohersteller die Höchstgeschwindigkeit seiner neuen Pkws freiwillig. Die Schweden wollen damit ein Zeichen für mehr Sicherheit setzen. lesen

60 Prozent der Befragten gaben sogar an, dass sie zugunsten eines Elektrofahrzeugs eine Höchstgeschwindigkeit von 180 Kilometer pro Stunde akzeptieren würden, lediglich 24 Prozent sind laut Umfrage dazu nicht bereit.

Überhaupt scheint die Bedeutung der Elektromobilität zu wachsen. 29 Prozent der Studienteilnehmer geben an, dass sie beim Kauf eines Neuwagens den Hersteller mit dem glaubwürdigen Bekenntnis zur Elektromobilität inklusive einer entsprechenden Angebotspalette an verfügbaren Fahrzeugen wählen wollen. Dafür würden sie sogar die Automarke wechseln.

Aus Sicht von Bearing Point spiegeln die Ergebnisse einen Wandel im Mobilitätsverständnis der Deutschen wider. Statt hohen Geschwindigkeiten, viel PS und großen Motoren entwickle sich ein Trend hin zu einer nachhaltigen Elektromobilität, kommentiert Matthias Loebich, globaler Leiter Automotive bei Bearing Point. „Autohersteller müssen handeln und auf diese Kundenwünsche reagieren. Hersteller mit einem Bekenntnis zur Elektromobilität werden in Zukunft einen klaren Wettbewerbsvorteil haben.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45856914 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Santander Consumer Bank: Zielgenaue Trainings

Der Mönchengladbacher Finanzdienstleister baut sein Trainingsangebot für den Automobilhandel aus. Welche Angebote es für den Handel gibt, erläutert Holger Katzmarek, Leiter Akademie Mobilität und Waren. lesen

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Händler- und Herstellerwebsites: Bedingt auftragsbereit

Hersteller verpflichten Markenhändler in der Regel dazu, markenkonforme Websites zu betreiben. Studienergebnisse zeigen jedoch, dass diese so manche Defizite aufweisen. Und mit den Websites der Hersteller selbst sieht es oft nicht besser aus. lesen