Goodyear startet als erster Reifenhersteller den Direktverkauf

Vorerst nur Goodyear-Produkte erhältlich

| Autor: Jan Rosenow

Versuchsballon: Ausschließlich mit Goodyear-Reifen wird der Shop noch keine großen Stückzahlen erreichen.
Versuchsballon: Ausschließlich mit Goodyear-Reifen wird der Shop noch keine großen Stückzahlen erreichen. (Bild: GDTG)

Der Direktvertrieb kommt nicht nur bei Autoherstellern in Mode, sondern auch bei den Reifenproduzenten. Als erster Anbieter startet nun der amerikanische Goodyear-Konzern einen B2C-Shop unter eigener Flagge. Ganz neu ist das Endkundengeschäft für die Reifenbranche zwar nicht, denn Goodyear hat selbstverständlich – wie viele Konkurrenten auch – Produkte über konzerneigene Handelsketten vermarktet. Aber ein eigener Onlineshop auf der Goodyear-Seite ist trotzdem eine neue Dimension.

Die Verkaufsplattform www.goodyear.de/shop steht zuerst in Deutschland ansässigen Autofahrern zur Verfügung und startet mit Reifen der Marke Goodyear. Wenn es allerdings keinen passenden Reifen von Goodyear geben sollte, wird dem Kunden ein Dunlop-Produkt empfohlen. Die günstigeren Konzernmarken Fulda, Sava und Debica sind noch nicht erhältlich.

Das Montagenetzwerk ist über den Onlineterminplaner direkt mit dem Shop verknüpft; der Verbraucher kann also gleich einen Termin für die Reifenmontage vereinbaren. Montagebetriebe sind zunächst Händler aus dem GDHS-Verbund (Goodyear Dunlop Handelssysteme, dazu gehören unter anderem die Premio- und Quick-Outlets). Mehr als 90 Prozent der GDHS-Partnerhändler haben sich laut Unternehmensangaben dafür entschieden, sich dem Netzwerk anzuschließen. Das bedeutet, dass für rund 50 Prozent der Verbraucher in Deutschland ein Goodyear-E-Commerce-Partner innerhalb von 30 Minuten Fahrzeit erreichbar ist. Um die Abdeckung zu erhöhen, will Goodyear weitere Fachbetriebe zur Teilnahme am Programm einladen.

Alle Reifen- und Montagekosten zahlt der Kunde online im Voraus. Die Montage kostet je nach Größe 15,95 oder 18,95 Euro, die Entsorgung der Altreifen wird gesondert berechnet (3,00 Euro pro Stück).

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46273346 / Technik)

Plus-Fachartikel

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

BDK: „Wir sehen uns als eine Alternative“

Die neue Plattform „Juhu Auto“ ist Teil der Digitalisierungsoffensive der BDK, die darauf abzielt, den Handel zu stärken. Dr. Hermann Frohnhaus, Sprecher der Geschäftsführung der BDK, spricht über den strategischen Ansatz von „Juhu Auto“. lesen

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Facebook-Marketplace: Alternative am Anfang

Autoinserate im Onlinenetzwerk: Seit rund einem Jahr können Händler auch auf Facebook strukturiert Fahrzeuge inserieren. Dafür arbeitet die Plattform mit einer Reihe von Partnern zusammen. Mit Kennzahlen hält sich Facebook allerdings zurück. lesen