IAA 2011: Reifenhersteller zeigen Flagge

Neuheiten von Bridgestone, Continental, Hankook, Kumho und Michelin

18.08.2011 | Autor: Jan Rosenow

Hier ist er noch ohne Besucher zu sehen – doch auf der IAA dürfte es auf dem Hankook-Messestand voll sein.
Hier ist er noch ohne Besucher zu sehen – doch auf der IAA dürfte es auf dem Hankook-Messestand voll sein.

Kein Auto fährt ohne Reifen – das weiß jedes Kind. Trotzdem haben nur fünf Reifenhersteller in diesem Jahr einen Stand auf der Internationalen Automobilausstellung gebucht: Bridgestone, Continental, Hankook, Kumho und Michelin.

Die Giganten Goodyear Dunlop und Pirelli fehlen ebenso wie der indische Apollo-Konzern mit seiner Tochter Vredestein oder bekannte Marken wie Nokian und Yokohama sowie Newcomer wie Nexen – von den angeblich so ehrgeizigen Chinesen ganz zu schweigen. Trotzdem dürfte sich für Messebesucher ein Abstecher zu den Ausstellern aus der Reifenwelt lohnen – zum Beispiel zu Continental.

Die Hannoveraner stellen neue Reifenkonzepte für Elektrofahrzeuge und für konventionelle Pkw vor. Alle neuen Konstruktionen sollen einen deutlich reduzierten Rollwiderstand aufweisen, ohne Einbußen bei den sicherheitsrelevanten Eigenschaften. Speziell für elektrisch angetriebene Wagen hat Conti den Prototypen Conti e-Contact entwickelt. Durch seine neuartige Größe und Konstruktion hat dieser Reifen deutlich weniger Rollwiderstand als herkömmliche Pneus, heißt es in einer Mitteilung, und vergrößert damit die Reichweite von Elektroautos.

Der Messeauftritt der Reifensparte ist eingebunden in das Standkonzept des Automobilzulieferers Continental AG, das unter dem Motto „Driving Future Mobility“ steht. Entlang der Megatrends Sicherheit, Umwelt, Information und Erschwingliche Fahrzeuge sowie des Themas Elektromobilität ermöglicht das Unternehmen auf über 900 m² Fläche einen Blick in die Zukunft individueller Mobilität. Dazu gehören neuartige Fahrerassistenz- und Bremssysteme, Fahrzeugzugangs-, Vernetzungs- und Bedienkonzepte, Antriebstechnologien, Sensoren und Innenraummaterialien.

Seite 2: Premium bei Hankook, Bridgestone speckt ab

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 381712 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen