Kfz-Branche drängt auf Online-Zulassung im Autohaus

Zulassungsstellen bereiten weiter Probleme

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Zulassungsprozess gestaltet sich für viele Händler weiter schwierig.
Der Zulassungsprozess gestaltet sich für viele Händler weiter schwierig. (Bild: Kroschke-Gruppe)

Geschlossene oder nur eingeschränkt geöffnete Zulassungsstellen waren ein erheblicher Faktor, die den Autohandel neben ausbleibendem Kundeninteresse während des Corona-Lockdowns fast zum Erliegen brachten. Eine aktuelle Umfrage der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) zeigt nun: Nach wie vor hadern viele Händler mit der Situation rund um den Zulassungsprozess.

59 Prozent der insgesamt 657 Kfz-Unternehmer, die zwischen dem 2. und 14. Juni an der Umfrage teilnahmen, gaben an, dass die aktuelle Situation an den Zulassungsstellen ihr Geschäft „in erheblichem Maße“ belaste. Bei 30 Prozent war das „in geringem Maße“ der Fall. Lediglich 9 Prozent erklärten, alles laufe wie gewohnt. Zwei Prozent wählten die Antwortmöglichkeit „weiß nicht/keine Angabe“.

Jürgen Karpinski, Präsident des Zentralverbands Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe (ZDK), fordert deshalb einmal mehr die Politik auf, sich des Themas anzunehmen. „Jedes Fahrzeug, das beim Handel steht und nicht zugelassen werden kann, bindet Kapital, das für die Händler aktuell besonders wichtig für das wirtschaftliche Überleben ist“, mahnt er. „Diese Erfahrung zeigt uns ganz klar: Wir brauchen jetzt sehr schnell die Online-Zulassung im Autohaus“, so Karpinski weiter.

Diesen Wunsch äußerte mit 85 Prozent auch die große Mehrheit der von der DAT befragten Händler. Bislang ist Kfz-Betrieben eine digitale Zulassung nicht gestattet, nur private Fahrzeughalter können das tun.

„Wir dürfen uns nicht derartig von einer schwerfälligen Bürokratie abhängig machen“

Karpinski warnte, man dürfe sich „nicht derartig von einer schwerfälligen Bürokratie abhängig machen“. Dieses Verhalten sei nicht mehr zeitgemäß. Technisch sieht er keine Probleme, die Online-Zulassung in Autohäusern und Werkstätten einzuführen, es gebe aber noch rechtliche Fragen zu klären.

Probleme mit Zulassungsstellen: „Schaden durch Unfähigkeit“

Probleme mit Zulassungsstellen: „Schaden durch Unfähigkeit“

09.04.20 - Nach wie vor haben Zulassungsstellen komplett geschlossen oder ihre Kapazitäten drastisch reduziert. Deutschlands Autohändler echauffieren sich über dieses Verhalten. Sie fordern vom Staat, die seit Jahren angekündigte digitale Kfz-Zulassung endlich umzusetzen. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46665442 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Eventmarketing: Corona-Rock statt Blues

Sind Veranstaltungen passé, bis es einen Corona-Impfstoff gibt? Nein, es bedarf nur kreativer Konzepte. Das digitale Wohnzimmerkonzert des Autohauses Büdenbender und das Pop-up-Autokino des Ford-Stores Kreissl sind dafür beispielhaft. lesen

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Umsatzsteuer: Neue Steuersätze

Ein Weg aus der Coronakrise führt nach Vorstellungen des Gesetzgebers über Mehrwertsteuerentlastungen. Aus diesem Grund wird der allgemeine Steuersatz ab dem 1.7.2020 vorübergehend abgesenkt. Das betrifft die Autohäuser unmittelbar. lesen