TWK Karlsruhe Klimaschulungen und noch viel mehr

Autor Steffen Dominsky

Die Test- und Weiterbildungszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik GmbH ist einerseits ein Forschungs- und Entwicklungszentrum für Klimaanlagen. Andererseits fungieren die Karlsruher diesbezüglich auch als Weiterbildungseinrichtung, unter anderem für Kfz-Betriebe.

Firmen zum Thema

Die Test- und Weiterbildungszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik GmbH bildet auch Kfz-Leute in Sachen Klimatechnik weiter.
Die Test- und Weiterbildungszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik GmbH bildet auch Kfz-Leute in Sachen Klimatechnik weiter.
(Bild: TWK)

Bereits 1925 etablierte ein gewisser Prof. Dr.-Ing. Dr. h. c. mult. Rudolf Plank die Kältetechnik an der Technischen Hochschule in Karlsruhe. Ein Jahr später gründete er das weltweit erste kältetechnische Institut. Heute firmiert die Einrichtung als TWK – Test- und Weiterbildungszentrum Wärmepumpen und Kältetechnik GmbH und ist Teil der Hochschule Karlsruhe. Sie verfügt über umfangreiche Prüf- und Laboreinrichtungen für alle Arten von Kälte-/Klimaanlagen, gerade auch im Fahrzeugbereich.

So kann das TWK komplette Klimasysteme, speziell für Pkw, Busse und Schienenfahrzeuge hinsichtlich ihres Leistungsvermögens und des Betriebsverhaltens mit offenen oder elektrisch angetriebenen Verdichtern untersuchen. Dabei kann es bei Umgebungstemperaturen von -20 bis +60 °C sowohl den Kühl-, als auch den Wärmepumpenbetrieb simulieren.

Darüber hinaus bieten die Karlsruher ein umfangreiches Schulungsprogramm speziell auch für Kfz-Leute. Das Kursprogramm für 2021 beinhaltet neben klassischen Präsenzkursen auch erstmals Onlinekurse. Sie dauern von 1,5 Stunden bis zu mehreren Tagen. Zum Angebot gehören unter anderem Grundkurse sowie spezielle Themen wie R744-Klimaanlagen (CO2), Klimaanlagen von E- und Hybridfahrzeugen, oder die Steuerung und Regelung von Klimaanlagen. Selbstverständlich können Werkstattmitarbeiter auch den Sachkundenachweis für Kfz-Klimaanlagen erwerben. Mehr zum aktuellen Kursprogramm finden Sie hier.

Ergänzendes zum Thema
ASA-Verband
Fachbereich „Klima“ wieder besetzt

Der Bundesverband der Werkstattausrüster, kurz ASA, hat jetzt den über Jahre brach gelegenen Fachbereich Klimaservicegeräte reaktiviert. Möglich gemacht haben die Wiederbelebung Markus Kesselmeier von Snap On und Guido Sasse von der Dometic Deutschland GmbH. Kesselmeier als neuer Fachbereichsvorsitzender und Sasse als Stellvertreter betonten in ihren ersten Statements, dass Qualität, Effizienz und innovative Techniken im Klimaservice einen großen Beitrag zu mehr Umweltschutz im Automobilservice leisten können.

Welche Umweltbelastungen durch unsachgemäße oder falsche Handhabung von Serviceequipment, die Verwendung unzureichender Technik oder unzulässige Kältemittel täglich entstehen, sei vielen Werkstattbetrieben, aber auch Endverbrauchern häufig nicht bewusst. „Aufklärung, Kommunikation sowie verbindliche Qualitätsstandards im Klimaservice sehen wir als vordringliche Aufgaben für unsere Arbeit im Verband an“, sagte Markus Kesselmeier.

In den kommenden Wochen wollen die beiden in ihrer neuen Funktion erste Projekte angehen. Ein mögliches Projekt könnte beispielsweise die Verankerung der Kältemittelgasanalyse als Umweltschutzprüfung im Rahmen der Hauptuntersuchung sein.

(ID:47351955)