Knight Rider 2019: Mofa statt Trans Am

Mobile.de startet Online-Kampagne mit David Hasselhoff

| Autor: Martin Achter

Das ist aber nicht K.I.T.T.: David Hasselhoff ist als Knight Rider mit dem falschen Fahrzeug unterwegs.
Das ist aber nicht K.I.T.T.: David Hasselhoff ist als Knight Rider mit dem falschen Fahrzeug unterwegs. (Bild: Mobile.de)

US-Schauspieler David Hasselhoff wird in einem Imagevideo der Onlinebörse Mobile.de noch einmal als „Knight Rider“ aktiv – zumindest beinahe. Denn in dem zweiminütigen Online-Clip, der optisch der gleichnamigen Kultserie aus den Achtzigerjahren nachempfunden ist, ist Hasselhoff mit dem falschen Fahrzeug unterwegs: nicht mit dem damaligen Hightech-Wagen K.I.T.T. – dem aus der TV-Serie bekannten Pontiac Firebird Trans Am, ausgestattet mit künstlicher Intelligenz –, sondern mit einem Pendant in Form eines Mofas. Die Gangsterjagd in dem Video gestaltet sich entsprechend mühsam.

Mobile veröffentlichte das Video am Donnerstag. Die Onlinebörse zielt mit dem Clip offensichtlich auf eine virale Verbreitung im Internet über soziale Netzwerke – und eine günstige Wirkung auf sein Image durch den unterhaltsamen Charakter des Videos. Nach eigenen Angaben will die Onlinebörse damit „eine klare Position in der derzeit intensiven Debatte um die Rolle des Autos“ einnehmen.

Verbrecherjagd mit 25 Stundenkilometern? Mobile-Geschäftsführer Malte Krüger erläutert den Gedanken, den die Plattform mit den Video transportieren will: „Nur mit einem passenden Fahrzeug können die meisten Menschen ihren oft geschäftigen Alltag bewältigen. Diese Haltung unterstreicht unsere neue Online-Kampagne.“

Und US-Schauspieler Hasselhoff zitiert Mobile in einer Pressemitteilung: „Heute sprechen Autos mit uns, sie fahren selbstständig und haben künstliche Intelligenz – all das, was wir uns damals in den Achtzigern ausgedacht haben. Das ist unglaublich.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46155896 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen