Suchen

Knight Rider 2019: Mofa statt Trans Am

| Autor: Martin Achter

US-Schauspieler David Hasselhoff hat sich noch einmal in die Rolle des Knight Rider begeben und jagt Gangster. Allerdings ist er in dem Imagevideo von Mobile.de mit dem falschen Fahrzeug unterwegs. Auch der „Turbo Boost“ ist darin nicht mehr das, was er mal war.

Firmen zum Thema

Das ist aber nicht K.I.T.T.: David Hasselhoff ist als Knight Rider mit dem falschen Fahrzeug unterwegs.
Das ist aber nicht K.I.T.T.: David Hasselhoff ist als Knight Rider mit dem falschen Fahrzeug unterwegs.
(Bild: Mobile.de)

US-Schauspieler David Hasselhoff wird in einem Imagevideo der Onlinebörse Mobile.de noch einmal als „Knight Rider“ aktiv – zumindest beinahe. Denn in dem zweiminütigen Online-Clip, der optisch der gleichnamigen Kultserie aus den Achtzigerjahren nachempfunden ist, ist Hasselhoff mit dem falschen Fahrzeug unterwegs: nicht mit dem damaligen Hightech-Wagen K.I.T.T. – dem aus der TV-Serie bekannten Pontiac Firebird Trans Am, ausgestattet mit künstlicher Intelligenz –, sondern mit einem Pendant in Form eines Mofas. Die Gangsterjagd in dem Video gestaltet sich entsprechend mühsam.

Mobile veröffentlichte das Video am Donnerstag. Die Onlinebörse zielt mit dem Clip offensichtlich auf eine virale Verbreitung im Internet über soziale Netzwerke – und eine günstige Wirkung auf sein Image durch den unterhaltsamen Charakter des Videos. Nach eigenen Angaben will die Onlinebörse damit „eine klare Position in der derzeit intensiven Debatte um die Rolle des Autos“ einnehmen.

Verbrecherjagd mit 25 Stundenkilometern? Mobile-Geschäftsführer Malte Krüger erläutert den Gedanken, den die Plattform mit den Video transportieren will: „Nur mit einem passenden Fahrzeug können die meisten Menschen ihren oft geschäftigen Alltag bewältigen. Diese Haltung unterstreicht unsere neue Online-Kampagne.“

Und US-Schauspieler Hasselhoff zitiert Mobile in einer Pressemitteilung: „Heute sprechen Autos mit uns, sie fahren selbstständig und haben künstliche Intelligenz – all das, was wir uns damals in den Achtzigern ausgedacht haben. Das ist unglaublich.“

(ID:46155896)

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Redakteur Management & Handel bei »kfz-betrieb«