KW Automotive: LSD-Scharniere für neuen Seat

Lambo Style Doors auch für Seat Leon III (Typ F5) erhältlich

| Autor: Christopher Kampfmann

LSD-Schaniere sollen den aktuellen Seat Leon mit dem „Lambo-Effekt“ aufwerten.
LSD-Schaniere sollen den aktuellen Seat Leon mit dem „Lambo-Effekt“ aufwerten. (Foto: KW Automotive)

KW Automotive bietet die Nachrüstscharniere für Flügeltüren seiner Marke Lambo Style Doors auch für den neuen Seat Leon III (Typ F5) an. Bei der Installation werden die Serienscharniere gegen die LSD-Scharniere ersetzt. Die Lambo Style Doors öffnen im Seat Leon III zunächst wie die herkömmlichen Türen. Erst ab einem Winkel von 30 Grad schwingen die Türen nach oben.

Durch die einstellbare Rollenführung des Guided Roller Systems soll ein exaktes Öffnen und Schließen der Türen gewährleistet werden. Mittels einer Rolle wird der Schwenkarm des LSD-Scharniers über den gesamten Bewegungsablauf fixiert geführt und zusätzlich arretiert. Eine auf das Türgewicht abgestimmte Gasdruckfeder hält im komplett geöffneten Zustand die Tür in ihrer Position.

Preislich liegen die LSD-Türscharniere bei 1.499 Euro. Das Produkt ist auch für die Vorgängermodelle des aktuellen Seat Leon im Angebot des Herstellers.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43466903 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen