Liqui Moly: Bei klassischen Fahrzeugen die Nummer eins

Seit acht Jahren auf dem Treppchen ganz oben

| Autor: Steffen Dominsky

Peter Baumann, Marketingchef von Liqui Moly, erklärt, warum der Öl-Hersteller „selbstverständlich“ Produkte für klassische Fahrzeuge im Programm hat.
Peter Baumann, Marketingchef von Liqui Moly, erklärt, warum der Öl-Hersteller „selbstverständlich“ Produkte für klassische Fahrzeuge im Programm hat. (Bild: Liqui Moly)

Seit acht Jahren fragt die Zeitschrift »Motor Klassik« ihre rund 320.000 Leser: „Welches ist die beste Ölmarke?“ 69,1 Prozent stimmten in diesem Jahr für Liqui Moly – die nächstplatzierten Marken Castrol und Mobil sind folglich weit abgeschlagen – und beförderten die Marke zum achten Mal in Folge auf das Siegertreppchen. „Woher kommt dieser Erfolg?“, wollte »kfz-betrieb« von Peter Baumann, Marketingleiter des Ulmer Schmierstoff- und Additivherstellers, wissen.

Redaktion: Weshalb bietet Liqui Moly überhaupt Schmierstoffe für Oldtimer an?

Peter Baumann: Wir sehen uns als einen, wenn nicht den Vollsortimenter im Bereich Schmierstoffe, Additive und chemische Produkte für Kraftfahrzeuge. Da entspricht es unserem ureigensten Selbstverständnis, dass wir für dieses Segment, also für das der klassischen Fahrzeuge, ein entsprechendes Sortiment anbieten.

Abgesehen von Wirtschafts- und Marketingaspekten: Gibt es eine technische Notwendigkeit für Klassiköle und Co.?

Wir bieten Produkte für klassische Fahrzeuge auch deshalb an, weil sie moderne Motoröle schlicht und ergreifend nicht vertragen. Alte Motoren haben spezifische Anforderungen an Öle. Während moderne Öle die Fähigkeit besitzen müssen, Schmutz und Abrieb aufzunehmen und in der Schwebe zu halten, damit ein Filterelement sie herausfischen kann, sollte ein klassisches Öl das im konkreten Fall eben nicht tun, wenn nur ein Sieb statt einem Filter vorhanden ist. Hier darf der Schmierstoff Schmutz und Abrieb gerade nicht in der Schwebe halten, damit sich die Verunreinigung in der Ölwanne absetzen kann. Ebenfalls wichtig: Wir sind einfach in der Lage, Schmierstoffen für alte Fahrzeuge anbieten zu können.

Das müssen Sie mir erklären!

Sie können heute nicht einfach hergehen, die Schublade aufziehen, eine 50 Jahre alte Ölformel hervorzaubern und sagen: „Jetzt misch' ich ein altes Öl neu an.“ Die Situation ist wie bei Lacken für klassische Fahrzeuge: Sie bekommen einfach nicht mehr die entsprechenden Substanzen, in unserem Fall bestimmte Additive, beziehungsweise sie dürfen diese – anders als früher – aus Gesundheits- oder Umweltschutzgründen nicht mehr einsetzen. Das heißt: Sie sind gezwungen, neue Formulierungen zu erstellen, die technisch gesehen Altes abbilden. Dafür benötigen Sie Expertise, eine Forschungs- und Entwicklungsabteilung und so weiter.

Wie viele spezielle Klassiköle umfasst das Liqui-Moly-Sortiment?

Wir haben drei Motoren-, zwei Einbereichsöle SAE 30 beziehungsweise 50 sowie ein 20W-50-Öl und zwei Getriebeöle der Viskosität SAE 90 beziehungsweise 140 im Sortiment, die entsprechend gebrandet sind.

Das ist aber so viel nun auch wieder nicht.

Wir decken mehr als ein halbes Jahrhundert Schmierstofftechnik ab. Welcher Ölanbieter kann das schon von sich behaupten? Zudem bieten wir eine derart breite Auswahl an Produkten an, wie sie kein anderer hat. Bei uns findet nicht nur der Besitzer eines Oldtimers mit Steigstromvergaser das passende Motoröl, sondern auch der eines Youngtimers mit Turbolader und Katalysator.

Warum sollten Oldiebesitzer zu Liqui Moly greifen?

Wissen Sie: In den vergangenen Jahren sind diverse neue Ölmarken im Klassikbereich erschienen beziehungsweise man hat alte Namen reaktiviert. Etliches, was hier angeboten wird, ist sozusagen alter Wein in neuen Schläuchen. Manch' Anbieter packt hier einfach nur vorhandene Produkte in klassische Gebinde, vorzugsweise zeitgenössische Blechdosen, und verdoppelt kurzerhand den Preis. Dieses „Abschöpfen von Kaufkraft“ entspricht nicht unserem Geschäftsgebaren. Liqui Moly bietet eine große Zahl hochwertiger Öle und Additive an, die sich auch oder gerade eben für den Einsatz bei Young- und Oldtimern empfehlen. Deshalb verpacken wir sie aber nicht neu und schlagen beim Preis auf. Das wäre aus unserer Sicht unseriös. Und auch darin unterscheiden wir uns vom Wettbewerb: Wir schneiden nicht irgendwann am Ende der Produktpalette quasi etwas ab, weil vorne ständig etwas Neues nachkommt. Unser Portfolio wächst Jahr für Jahr weiter. Und nebenbei bemerkt sind wir auch schon seit mehr als 60 Jahren auf dem Markt. Wir wissen also, wovon wir reden und was wir tun.

Das schätzen offenbar Ihre Kunden beziehungsweise nehmen es Ihnen ab?!

Ganz genau! Dass unsere Strategie die richtige ist, das zeigen ja eben besagte Leserwahlen. Vor allem die Tatsache, dass wir seit acht Jahren Jahr für Jahr auf dem Siegertreppchen stehen. Die Erfolge von Liqui Moly sind wirklich nachhaltig.

Wie hat sich Ihr Klassikgeschäft in den letzten Jahren entwickelt?

Der Absatz von Produkten für das Klassiksegment wächst kontinuierlich, wenn auch – in Relation – auf niedrigem Niveau. Allerdings können wir aus bereits genannten Gründen nicht sagen, ob unser Bleiadditiv nun von einem Oldtimerbesitzer oder dem Besitzer eines älteren Gebrauchtwagens gekauft wurde, da wir es nicht in einer speziellen Klassikverpackung vertreiben und somit den Absatzkanal nicht eindeutig zuordnen können. Wir können oder konnten aber sehr wohl feststellen, dass der extreme Hype der vergangenen Jahre verflogen ist. Junge Menschen haben heute vielfach andere Interessen als Autos generell, egal ob klassische oder moderne.

Wenn ich als Besitzer eines Young- oder Oldtimers oder auch als Werkstatt eine Frage zu Produkten aus diesem Bereich habe, kann mir Liqui Moly hier weiterhelfen?

Ja, auch darin unterscheiden wir uns von so manchem Mitbewerber: Wir verfügen in Ulm über eine eigene Technikhotline. Da sitzen nicht nur – bitte nicht falsch verstehen – hübsche junge Frauen, die ihnen in Standardfällen irgendwelche pauschalen Antworten geben, sondern gestandene Techniker, die wirklich wissen, wovon sie sprechen. Die helfen selbstverständlich auch dann weiter, wenn es um Produkte für klassische Fahrzeuge geht. Die gebührenfreie Nummer unserer Hotline lautet übrigens 0800/8323230.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46043934 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen