Suchen

Liqui Moly: Kampf dem Klingeln

| Autor: Steffen Dominsky

Ein neues Additiv, der „Pro-Line Direkt Injection“-Reiniger, ist die Antwort des Ulmer Unternehmens auf die die sogenannte „LSPI“-Problematik – das Motorklopfen/-klingeln bei niedrigen Drehzahlen.

Firmen zum Thema

Soll dem umgewollten Klopfen/Klingeln bei Benzindirekteinspritzern den Garaus machen: der neue „Pro-Line Direkt Injection“-Reiniger von Liqui Moly.
Soll dem umgewollten Klopfen/Klingeln bei Benzindirekteinspritzern den Garaus machen: der neue „Pro-Line Direkt Injection“-Reiniger von Liqui Moly.
(Bild: Liqui Moly)

Moderne hochverdichtende Benzinmotoren mit Direkteinspritzung haben ein erhöhtes Risiko für vorzeitiges Zünden bei niedrigen Drehzahlen „LSPI“ (= low speed pre-ignition; deutsch: Vorentflammung bei niedrigen Drehzahlen). Dabei entzündet sich das Benzin-Luft-Gemisch in der Brennkammer noch bevor der Zündfunke entsteht. Dieses Klopfen/Klingeln kann zu ernsthaften Motorschäden führen. So ganz verstanden hat die Wissenschaft die Ursache für das Phänomen noch nicht. Die Verschmutzung im Motorinneren spielt auf jeden Fall eine Rolle.

Deshalb hat Liqui Moly ein entsprechendes Additiv entwickelt, das diese Gefahr deutlich reduzieren soll: den „Pro-Line Direkt Injection“-Reiniger. Er enthält als Wirkstoff Polyetheramin (PEA). „Aktives PEA ist eine hochwirksame Reinigungschemikalie, die selbst hartnäckige Ablagerungen an Injektoren und Kolben und im Brennraum entfernt“, erklärt David Kaiser, Leiter Forschung und Entwicklung beim Ulmer Schmierstoff- und Additivspezialisten. Der Wirkstoff soll bei regelmäßiger Anwendung dauerhaft vor neuen Kohlenstoffablagerungen schützen.

Für Opel empfohlen

Diese Ablagerungen gelten als ein wesentlicher Faktor für LSPI. So ragen die Einspritzdüsen moderner, direkteinspritzender Turbobenzinmotoren weit in den Brennraum hinein und sind dadurch hohen Temperaturen, Drücken und dem Einfluss von Verbrennungsrückständen ausgesetzt. An den Düsenaustrittsöffnungen bilden sich in kurzer Zeit Ablagerungen, die dafür sorgen, dass das Benzin nicht mehr so fein zerstäubt wird. Dies verschlechtert die Abgaswerte und erhöht den Benzinverbrauch. Die Ablagerungen können durch die hohen Temperaturen zu glühen beginnen, was zu Motorklopfen führen kann.

Der neue Pro-Line Direkt Injection Reiniger kann bei jeder Inspektion verwendet werden und wird von Liqui Moly als Alternative zur Opel OEM-Teilenummer 95 599 923 (Opel Technical Service Bulletin 3319) empfohlen. Er ist so wirksam, dass er lediglich alle 5.000 Kilometer zugegeben werden muss. Er ist für alle Autos mit 4-Takt-Benzinmotor geeignet, für Direkteinspritzer genauso wie für Autos mit Saugrohreinspritzung. Das Additiv gehört zur Pro-Line von Liqui Moly, also zu derjenigen Produktlinie, die ausschließlich Werkstätten vorbehalten ist.

(ID:46109831)

Über den Autor

 Steffen Dominsky

Steffen Dominsky

Redakteur »kfz-betrieb«, "bike & busines", "Fahrzeug + Karosserie", stellv. Ressortleiter Service & Technik »kfz-betrieb«, Vogel Communications Group