Liqui Moly kann ein schwieriges Jahr noch drehen

Softwareumstellung verhagelt Jahresergebnis

| Autor: Nick Luhmann

(Bild: Jennifer Weyland)

Trotz Schwierigkeiten am Jahresanfang 2019 bleibt der Öl- und Additivspezialist Liqui Moly im Hinblick auf das zurückliegende Gesamtjahr auf Wachstumskurs. Laut einer Mitteilung des Unternehmens beendete Liqui Moly das Jahr 2019 mit einem Rekordumsatz von 569 Millionen Euro. Das entspricht einem Plus von vier Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Dabei hatte der Öl-Hersteller zum Jahresauftakt 2019 mit erheblichen Problemen zu kämpfen gehabt: Die Umstellung auf eine neue Software zur Steuerung von Einkauf, Produktion und Verkauf verlief holprig. Die Folge waren massive Lieferschwierigkeiten. „Unsere Kunden waren entsetzt, und das zu Recht“, wird Geschäftsführer Ernst Prost in der Mitteilung zitiert. „So etwas kannten sie von uns einfach nicht.“

Der verkorkste Software-Wechsel verhagelte kräftig die Zahlen für die ersten Monate. Trotzdem hatte das Unternehmen am Jahresende sogar noch Umsatzhöchststand erreicht. Dabei wuchs das Geschäft im Export stärker als auf dem Heimatmarkt, wo die Marke seit Jahrzehnten etabliert ist. Die wichtigsten Märkte für Liqui Moly sind mittlerweile Russland, die USA und China.

Nichtsdestotrotz hinterließ der mühsame Start in das vergangene Jahr „deutliche Spuren beim Ertrag“. Fehlende Umsätze sowie Zusatzkosten zur Behebung der Software-Probleme drückten ihn offenbar unter den Wert von 2018. Genaue Zahlen nennt Liqui Moly an dieser Stelle nicht – die Umsatzrendite sei aber nach wie vor zweistellig. „Liqui Moly steht finanziell gesund da, ist schuldenfrei und hat eine Eigenkapitalquote von über 80 Prozent“, so Prost.

Trotz der herausfordernden Gesamtsituation baute das Würth-Tochterunternehmen mit Sitz in Ulm 2019 Mitarbeiter auf. Die Zahl der Angestellten stieg im vergangenen Jahr von 849 auf 933. Mehr Personal in schwierigen Zeiten ist für den Firmenchef kein Widerspruch: „Krisen werden nicht bewältigt, indem man Menschen entlässt, sondern indem man Menschen einstellt, die das Problem dann lösen.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46315728 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen