Liqui Moly trotzt steigenden Ölpreisen

Unternehmen steigert Umsatz und Gewinn

| Autor: dpa

Liqui Moly ist 2018 weiter gewachsen.
Liqui Moly ist 2018 weiter gewachsen. (Bild: Liqui Moly)

Trotz deutlich gestiegener Ölpreise ist das Ulmer Schmierstoff-Unternehmen Liqui Moly 2018 weiter gewachsen. Der Umsatz stieg um 2 Prozent auf 544 Millionen Euro, wie die Firma am Donnerstag mitteilte. Der Gewinn wuchs auf 52,6 Millionen Euro, was einer Umsatzrendite von 9,7 Prozent entspricht.

Geschäftsführer Ernst Prost hob die mit 83 Prozent vergleichsweise hohe Eigenkapitalquote von Liqui Moly hervor: „Wir laufen ganz allein aus eigener Kraft, völlig schuldenfrei und müssen folglich keinerlei Dividenden oder Zinsen bezahlen.“ Das sei wichtig, damit das Unternehmen mit rund 900 Mitarbeitern rasch auf Veränderungen am Markt reagieren kann.

Prost verwies auf den Bau eines neuen Zentrallagers im Hafen von Dillingen an der Saar für rund 25 Millionen Euro. Mit dem neuen Standort wolle man künftig Kundenanforderungen rascher erfüllen können.

Probleme hat Liqui Moly nach Angaben von Prost die Umstellung auf eine neue Software bereitet. Das habe dazu geführt, dass noch nicht alle Abläufe in der Belieferung von Kunden in rund 150 Ländern aus einem rund 4.000 Artikel umfassenden Sortiment völlig zuverlässig funktionieren. Für 2019 erwartet Liqui Moly erneut ein positives Ergebnis.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45929470 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen