Michelin Alpin A4: Reifen für Eis und Schnee

Schnee- und Eis-Eigenschaften stehen im Vordergrund

12.03.2010 | Autor: Jan Rosenow

Mit V-Profil und hervorragenden Schnee-Eigenschaften läutet der Alpin A4 einen neuen Trend bei Michelin-Winterreifen ein.
Mit V-Profil und hervorragenden Schnee-Eigenschaften läutet der Alpin A4 einen neuen Trend bei Michelin-Winterreifen ein.

Der Winter hat Deutschland weiter fest im Griff. Selten zuvor haben die Auto- und Reifenhändler noch bis zum März neue Winterreifen verkauft. Das Jahr 2010 hat gezeigt, dass trotz gestiegener Durchschnittstemperaturen weiter mit der kalten Jahreszeit zu rechnen ist.

Mit seinem neuen Winterreifen Alpin A4 hat sich Michelin auf diese Rahmenbedingungen eingestellt. Während sich die Reifenindustrie in den letzten Jahren mehr um die Nässeeigenschaften von Winterreifen gekümmert hat, haben sich die französischen Ingenieure beim neuen Alpin vor allem um gute Traktion auf Schnee und Eis bemüht.

Das Ziel waren zehn Prozent mehr Traktion und fünf Prozent weniger Bremsweg bei gleichzeitig längerer Lebensdauer. Um dies zu erreichen, brach Michelin mit einer langen Techniktradition.

Das V-Profil kommt wieder

Der Neuling baut auf einem V-förmigen Profil auf, obwohl die Franzosen diese Konstruktion lange abgelehnt hatten. Doch laut Helge Hoffmann, Leiter Test und Technik bei Michelin Deutschland, waren die Anforderungen des Lastenheftes nur mit einem V-Profil zu erfüllen. Die früheren Nachteile dieses Profils – beispielsweise die Sägezahnbildung, die zu unruhigem Lauf und schnellem Verschleiß führte – ließen sich dagegen mit neuen Reifenwerkstoffen und Konstruktionsmethoden beseitigen.

Weil das V-Profil laut Hoffmann ein stabileres Fahrverhalten ermöglicht, konnten die Techniker im Gegenzug die Zahl der Profilblöcke und Lamellen erhöhen, ohne die Fahrsicherheit zu gefährden. Gegenüber dem Vorgänger A3 besitzt der A4 jetzt 71 statt zuvor 59 Profilsegmente. Das sorgt für bessere Traktion auf Schnee, weil sich das Profil stärker mit dem Untergrund verzahnt.

Lamellen für jeden Winkel

Auch die Anzahl der Lamellen ist gestiegen. Mit 50 Prozent mehr Gripkanten beißt sich der Reifen regelrecht im Schnee fest, wie »kfz-betrieb ONLINE« während der Präsentation im österreichischen Saalfelden erleben konnte. Die Lamellen hat Michelin in vielen unterschiedlichen Winkeln angebracht, sodass sie nicht nur bei Geradeausfahrt wirken, sondern auch in Kurven mehr Seitenführungskraft aufbauen.

Ein weiterer Entwicklungsschwerpunkt war die Lebensdauer des Reifens. Michelin verspricht seinen Kunden, dass sie auf seinen Reifen „einen Winter mehr“ fahren können. In einem Langlauftest, den der TÜV Süd für Michelin durchgeführt hat, erreichte der Alpin A4 eine um 20 Prozent höhere Laufleistung als der nächstbeste Wettbewerber.

Der Michelin Alpin A4 kommt zur nächsten Wintersaison in vorerst 17 Größen zwischen 15 und 17 Zoll in den Handel. Eine 14-Zoll-Variante folgt im nächsten Jahr.

Ganzjahresreifen für Porsche

Auf der Präsentation des Alpin A4 kündigte Michelin einen weiteren Paradigmenwechsel an. Obwohl das Unternehmen sich lange gegen Ganzjahresreifen ausgesprochen hatte, will es in diesem Jahr unter der Marke Kleber einen solchen All-Season-Reifen auf den Markt bringen. „Wir können dieses Marktsegment nicht mehr vernachlässigen“, erklärte Verkaufsleiter Wolfgang Weynand.

Damit könnte der Markt der Ganzjahresreifen ebenso vor einem technischen Wettrüsten stehen wie es bei den Sommer- und Winterreifen der Fall ist. Wozu die Michelin-Entwickler imstande sind, zeigt ab September ein neuer Reifen, den das Unternehmen exklusiv für den neuen Porsche Panamera entwickelt hat. Er soll nicht nur ganzjahrestauglich sein, sondern auch einen besonders niedrigen Rollwiderstand haben – und das bei Porsche-typischen Formaten und Geschwindigkeitsklassen. Auf diese „Quadratur des Reifens“ darf man wirklich gespannt sein.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 339851 / Technik)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen