TikTok Millionenpublikum fürs Autohaus

Autor: Christoph Seyerlein

Die Videoplattform TikTok boomt. Das soziale Netzwerk ist nicht unumstritten, kann für die Kfz-Branche aber durchaus interessant sein. Wie, zeigt zum Beispiel das Autohaus Stoppanski.

Das nächste Video kommt bestimmt: Marketingleiter Patrick Walz (links) und Verkaufsberater William Bignami Ruiz beim Dreh für TikTok.
Das nächste Video kommt bestimmt: Marketingleiter Patrick Walz (links) und Verkaufsberater William Bignami Ruiz beim Dreh für TikTok.
(Bild: Autohaus Stoppanski)

Ein gelber VW Lupo. Schnitt. Ein roter Audi 80. Schnitt. Ein blauer VW Polo GTI. Klingt nach einem unspektakulären Drehbuch, oder? Und doch hat das Ettlinger Autohaus Stoppanski mit dem kurzen Clip mehr als 1,5 Millionen Menschen erreicht. Der Kanal der Wahl war dabei ein soziales Netzwerk, auf dem sich bislang kaum Kfz-Betriebe tummeln: TikTok.

Nun wäre das Video sicher nicht derart durch die Decke gegangen, wenn Stoppanski einfach nur drei Fahrzeuge aneinandergeschnitten hätte. Tatsächlich reichten aber ein paar simple Kniffe. Einen aktuellen Musiktitel unter die Bilder gelegt und den launigen Hinweis reingepackt, dass den älteren Mitarbeitern des Autohauses auch die älteren Fahrzeuge gehören, während der Azubi bei Stoppanski Polo GTI fährt – und schon ging der Clip viral, wie es in sozialen Netzwerken heißt.

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur