Suchen

Mit neuer Heizung Kosten gesenkt

Redakteur: Norbert Rubbel

Was tun, wenn die Heizung unwirtschaftlich arbeitet und der Wirkungsgrad viel zu gering ist? Dann sollte man sich nach einem neuen Heizsystem umschauen. Das tat beispielsweise Werkstattinhaber Thomas Gerhofer.

Firmen zum Thema

In der Sportwagen-Werkstatt von Thomas Gerhofer sorgt ein Warmluftheizgerät für angenehme Wärme.
In der Sportwagen-Werkstatt von Thomas Gerhofer sorgt ein Warmluftheizgerät für angenehme Wärme.
(Bild: Puls-Air)

Die Raumtemperatur und das Raumklima beeinflussen das Wohlbefinden und die Produktivität der Servicemitarbeiter in den Werkstätten. Sind die Räume zu kalt oder zu warm, fühlen sich die Beschäftigten unwohl. Das dokumentieren Arbeitsplatzanalysen und Berichte der Krankenkassen. Vor diesem Hintergrund – und weil sein altes Heizsysteme „nicht besonders effektiv war“ – investierte Thomas Gerhofer, Werkstattinhaber im oberbayerischen Irschenberg, in das mobile Warmluftheizgerät der Firma Puls-Air.

„Wir haben unsere relativ gut isolierte Werkstatt mit den Deckengebläsen nicht warm bekommen“, erinnert sich der Inhaber nur ungern. Zudem habe sein altes Heizsystem viel Lärm verursacht. Und die Wärme sammelte sich oben an der Werkstattdecke und nicht dort, wo die Monteure arbeiten. Doch das gehört nun der Vergangenheit an. Heute sorgt das Puls-Air-Heizgerät in der Sportwagen-Werkstatt Scuderia GT für eine behagliche Raumtemperatur.

Nie mehr kalte Füße

Die neue ölbetriebene Werkstattheizung arbeitet nach dem Umluftprinzip: Sie saugt auf der einen Seite des Geräts die Raumluft an und bläst die erwärmte Heizluft über zwei Öffnungen auf der anderen Seite in die Werkstatthalle. Dabei verteilt sich die Wärme gleichmäßig vom Fußboden nach oben. Der Vorteil: Die Mechaniker haben auch in der kalten Jahreszeit warme Füße. „Wir waren erst skeptisch, ob das kleine Gerät unsere rund 2.500 Kubikmeter große Werkstatt beheizen kann. Doch die Bedenken waren schon nach dem ersten Tag vorbei“, freut sich Thomas Gerhofer und betont: „Wir sparen uns rund drei Viertel der vorigen Heizkosten.“

Die österreichische Firma Puls-Air bietet drei Modelle an. Die Kosten der nur 75 Kilogramm schweren Heizgeräte liegen zwischen 5.300 und 6.500 Euro. Sie benötigen eine Stellfläche von knapp einem Quadratmeter sowie einen 230-Volt-Stromanschluss und werden mit einem 20-Liter-Tank geliefert.

(ID:46175217)