Netzkündigung Neue Verträge auch bei Kia – aber ohne Agenturmodell

Von Jens Rehberg

Der Importeur verschickt in Kürze neue Händlerverträge „an nahezu alle“ Vertriebspartner. Kia setzt auf die klassische Form der Zusammenarbeit, hat aber wohl doch einige Mechaniken in die neuen Regelungen eingebaut, die gerade schwer im Branchentrend liegen.

(Bild: Borges)

Kia Deutschland kündigt seinen Partnern die Verträge zum 1. Mai. Bereits Anfang der kommenden Woche sollen die neuen, mit dem Händlerverband abgestimmten Regelungen an die Händler verschickt werden. Wie Kia-Deutschland-Geschäftsführer Thomas Djuren am Freitag im Rahmen eines Pressegespräches sagte, sollen lediglich „unter einem Dutzend“ der aktuell 414 Händler (Stand 31.12.2021) keinen neuen Vertrag angeboten bekommen.

„An der grundsätzlichen Höhe der Vergütung wird sich nichts ändern“, versicherte Djuren. Allerdings wolle man die Zusammensetzung der Marge verändern. Dabei solle unter anderem der Anteil der Fixmarge verringert und der variable Bonusanteil erhöht werden – „mit einem Fokus auf Qualität“, ergänzte Miguel Zas, Direktor Händlernetzentwicklung: „Der Kunde soll künftig noch mehr im Mittelpunkt stehen.“