Opel nennt den PSA-Ersatz für den Vivaro-Combi „Zafira“

Van-Volumen fehlt künftig

| Autor: jr/sp-x

Neuer Opel-Personen-Trapo: PSA-Toyota-Kooperation ersetzt das Opel-Renault-Nissan-Modell.
Neuer Opel-Personen-Trapo: PSA-Toyota-Kooperation ersetzt das Opel-Renault-Nissan-Modell. (Bild: Opel)

Opel ersetzt die Pkw-Variante des Vivaro durch ein Schwestermodell des Peugeot Expert (bzw. Citroën Jumpy, Toyota Proace). Parallel zum Vivaro-Combi läuft auch der Zafira aus. Da der Van keinen Nachfolger bekommt, nennt Opel seinen Personentransporter nun kurzerhand „Zafira Life“. Denn der sieben Jahre alte, dritte Zafira war 2018 hierzulande immerhin noch für rund 11.000 Einheiten gut (erstes Verkaufsjahr 2012: 30.000).

Zumindest einige von diesen Kunden sollen die Opel-Händler nun auf den neuen Kleinbus umheben. Was nicht einfach wird, denn der „Zafira“-Grundpreis steigt damit wohl – so er sich denn am Pricing seiner neuen Konzernschwestern orientiert – um 8.000 Euro. So wird dem Opel-Netz demnächst weiteres Volumen verloren gehen.

Der neue Personentransporter soll ab Februar bestellbar sein – einen Termin für den Marktstart sowie die Preise und Motoren hat Opel noch nicht genannt.

Als der erste Zafira 1999 auf die Straße rollte, war der variable Rüsselsheimer sofort der Branchenmaßstab für geräumige, aber kompakte Familien-Vans gewesen. Weil jedoch auch bei Opel längst die modischeren SUVs die entsprechenden Planstellen im Modellprogramm besetzen, ist kein Platz mehr für einen direkten Nachfolger des Fünf- bis Siebensitzers. Das Van-Konzept musste also sterben.

Den neuen Zafira-Kleinbus gibt es in drei verschiedenen Längen zwischen 4,60 Metern und 5,30 Metern mit Platz für bis zu neun Insassen plus Gepäck. Neben eher praktisch orientierten Ausführungen, etwa für den Shuttle-Dienst, sind auch höherwertiger ausgestattete Varianten zu haben, die vor allem Privatnutzer locken sollen. So finden sich auf der Optionsliste unter anderem Ledersitze mit Massagefunktion, eine elektrische Heckklappe und ein Head-up-Display. Dazu kommt ein für sein Segment recht umfangreiches Angebot an Assistenten, das unter anderem ein Notbremssystem mit Fußgängererkennung umfasst.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45679023 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen