Petronas und Iveco verlängern Dakar-Kooperation

Autor / Redakteur: Gerhard Prien / Stephan Richter

Das Rallyeteam Petronas De Rooy Iveco tritt erneut zur Rallye Dakar an. Erklärtes Ziel ist der Sieg des Wettbewerbs anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Handelsmarke Iveco.

Firmen zum Thema

Gerard De Rooy führt das Team Petronas/Iveco zur Rallye Dakar 2015.
Gerard De Rooy führt das Team Petronas/Iveco zur Rallye Dakar 2015.
(Foto: Iveco)

Das Team Petronas ist auch bei der Rallye Dakar 2015 wieder mit renntauglichen Lkw von Iveco unterwegs. Das gaben der Mineralölkonzern und der Nutzfahrzeughersteller anlässlich einer Pressekonferenz in Turin bekannt.

Als Fahrer gehen vom 4. bis 17. Januar 2015 die Niederländer Gerard De Rooy sowie Hans Stacey an den Start – jeweils in einem Iveco Powerstar. De Rooy holte bei der Dakar 2014 den zweiten Platz. Das dritte Fahrzeug, einen in Spanien gebauten 4x4 Trakker Evolution 3, lenkt der spanische Fahrer Pep Vila, ein erfahrener Rallye-Veteran. Neben den Rallye-Trucks komplettieren sechs weitere Trakker als Support-Fahrzeuge das Team: Ein 8x8, vier 6x6 und ein 4x4.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 9 Bildern

Neben den Fahrzeugen stellen die beiden Marken von CNH Industrial – Iveco and FPT Industrial – Motoren und Teile für das Team Petronas De Rooy Iveco. Das Jahr 2015 werde für Iveco ein wichtiger Meilenstein, sagte Markenchef Pierre Lahutte. Seit dem Herbst trägt der Lieferwagen Daily die Auszeichnung „International Van of the Year 2015“. Außerdem feiert Iveco den 40. Geburtstag seiner Handelsmarke. „Es gäbe keinen besseren Weg, diesen Erfolg zu begehen, als der erste Platz auf dem Siegertreppchen der 37. Rallye Dakar“, kommentierte Lahutte das Dakar-Engagement der Nutzfahrzeugmarke.

Die Dakar 2015

Der Renntross rollt in einem Ring durch Argentinien, Chile und Bolivien. Argentinien richtet in Buenos Aires Start und Ziel der Rallye aus, der Rest des Rennens findet in Chile statt, mit einem Abstecher nach Bolivien. Rund 9.000 Kilometer liegen vor den Teams, durch Wüsten und Gebirge. Wie bereits während der vergangenen Veranstaltung gibt es verschiedene Routen für die teilnehmenden Autos, Lkw, Motorräder und Quads.

Um den schweren Lastwagen die Durchfahrt durch die bolivianischen Salzebenen zu ersparen, ist die Strecke für die Trucks fast 1.000 Kilometer kürzer. Insgesamt starten 414 Fahrzeuge bei der Dakar 2015: Auf die Strecke gehen 164 Motorräder, 138 Autos, 48 Quads und 64 Trucks mit 665 Teilnehmern aus 53 verschiedenen Ländern.

(ID:43111639)