Porsche greift mit neuem Standort in Berlin an

Autor: Martin Achter

Es ist schon die zweite Erweiterung seines Netzes, die Porsche in diesem Jahr verkündet: In Berlin soll der 88. Handelsstandort der exklusiven Marke entstehen.

Firmen zum Thema

(Foto: Porsche)

Porsche treibt den Ausbau seines Standortnetzes normalerweise behutsam voran – jetzt verkündete der Stuttgarter Hersteller schon zum zweiten Mal in diesem Jahr eine Erweiterung seiner Vertriebsorganisation in Deutschland. In Berlin Adlershof soll bis zum Frühjahr 2017 ein neuer Niederlassungsbetrieb entstehen, teilte das Unternehmen am Montag mit. Porsche ist bereits mit zwei anderen Standorten, die der Hersteller selbst betreibt, in und in der Nähe der Bundeshauptstadt vertreten.

Parallel zum Neubau in Adlershof im Berliner Südosten soll das bestehende Porsche-Zentrum Berlin-Potsdam in Kleinmachnow modernisiert und erweitert werden. Insgesamt investiert Porsche Deutschland zusammen mit dem Neubau in Adlershof nach eigenen Angaben über zwölf Millionen Euro. Der Spatenstich für die neue Porsche-Niederlassung ist bereits erfolgt.

Bildergalerie

Der neue Standort entsteht auf einem 9.200 Quadratmeter großen Gelände, das in Autobahnnähe gelegen ist. Bei dem Projekt arbeitet Porsche mit Volkswagen Immobilien zusammen. Ein Terminal der Schwestermarke Audi liegt in unmittelbarer Nähe. Durch die Investitionen sollen insgesamt 26 Arbeitsplätze neu entstehen.

Einen besonderen architektonischen Akzent will Porsche bei dem Neubau mit einem neuartigen, 25 Meter hohen Pylon setzen. Bei dem Objekt handelt es sich nicht um eine herkömmliche Stele mit Markensignalisation, sondern um eine Solaranlage, die mit Photovolatikzellen beschichtet ist. Auf 270 Quadaratmetern Oberfläche entstehen damit aufs Jahr gesehen rund 30.000 Kilowattstunden Strom, was dem Jahresbedarf des Porsche-Zentrums entspricht. Porsche will den Strom kostenlos an einer öffentlichen Ladesäule zur Verfügung stellen.

Porsche und seine privaten Händlerpartner hatten in den vergangenen Jahren im Zuge einer Wachstumsstrategie und der Einführung des kompakten SUVs Macan über 200 Millionen Euro in das Standortnetz investiert. Zahlreiche Betriebe wurden modernisiert, ausgebaut – vor allem auch im Werkstattbereich – und an die aktuelle CI angepasst, deren Hauptcharakteristikum die Gestaltung des Showrooms in Form einer Rotunde mit Aluminiumfassade ist.

Im Zuge der Moderniniserungswelle erweiterte Porsche im vergangenen Jahr sein Netz mit dem Porsche-Zentrum Bad Homburg/Oberursel auf 86 Standorte. Die Hahn-Gruppe in Böblingen verkündete im Frühjahr, den 87. Betrieb für die Sportwagenmarke zu errichten. Berlin Adlershof wird die Nummer 88. Ist der neue Hauptstadt-Standort fertig, betreibt der Hersteller sieben Porsche-Zentren in Eigenregie. Der Rest ist in den Händen privater Handelspartner.

(ID:43575800)

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Ressortleiter Management & Handel / »kfz-betrieb«