Prüfstandserkennung: Offenbar weitere Mercedes-Modelle betroffen

Daimler hält Steuerung für legal

| Autor: dpa

Beim GLK beanstandet das KBA Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum zwischen 2012 und 2015.
Beim GLK beanstandet das KBA Fahrzeuge aus dem Bauzeitraum zwischen 2012 und 2015. (Foto: Daimler AG)

Der kürzlich aufgekommene Verdacht einer weiteren illegalen Prüfstandserkennung bei Diesel-Aggregaten von Daimler könnte laut einem Bericht der „Bild am Sonntag“ deutlich mehr Fahrzeuge als bislang angenommen betreffen. Wie ein Daimler-Sprecher bestätigte, sind Motoren mit der fraglichen Funktion nicht nur im GLK verbaut, sondern auch in bestimmten Autos der C-, E- und S-Klasse von Mercedes, von denen weitaus mehr auf den Straßen unterwegs sind. Daimler hält die Funktion allerdings nicht für illegal.

Laut dem Pressebericht geht es um eine spezielle Softwarefunktion für die Temperaturregelung des Kühlmittelkreislaufs, die dafür sorge, dass die Stickoxid-Grenzwerte auf dem Prüfstand eingehalten würden, nicht aber auf der Straße. Dass die Funktion im GLK steckt und von den Behörden untersucht wird, war Mitte April bekanntgeworden. Laut Bundesverkehrsministerium handelt es sich um ein laufendes Verfahren aus dem Herbst 2018. Vor dessen Abschluss könne man nichts dazu sagen, hieß es. Laut dem Pressebericht soll es demnächst zu einem amtlich überwachten Rückruf von rund 60.000 GLK 220 CDI kommen.

Dieselgate: Daimler erneut unter Verdacht

Dieselgate: Daimler erneut unter Verdacht

15.04.19 - Kein Ende in Sicht: In der Diesel-Affäre gibt es einen weiteren Manipulationsverdacht gegen Daimler. Das KBA untersucht 60.000 Einheiten des GLK CDI mit Euro-5-Dieselaggregat. lesen

Daimler betonte, man habe dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) die Funktion bereits im Mai 2018 erstmals dargelegt und kooperiere mit den Behörden. Die Anhörung dazu laufe noch. Aussagen über einen Rückruf oder die Zahl der betroffenen Fahrzeuge seien daher zum jetzigen Zeitpunkt reine Spekulation. Für knapp 700.000 Diesel hat das KBA Daimler bereits zu einem Rückruf verpflichtet. Insgesamt circa drei Millionen Einheiten rüstet Daimler auf freiwilliger Basis per Software-Update nach.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45933308 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen