PSA: Mehr Aftersales-Umsatz mit Fremdmarken

Importeur will 2018 neue Teilelinie an den Markt bringen

| Autor: Christoph Baeuchle

(Foto: PSA)

Die PSA-Gruppe treibt ihre Mehrmarkenstrategie im Aftersales voran: Neben den Markenwerkstätten und Endverbrauchern (Mister Auto) setzt sie verstärkt auf freie Betriebe. Im nächsten Jahr will der Importeur eine neue IAM-Teilelinie auf den Markt bringen, die über die Distributionsschiene Distrigo an den Start geht.

Bereits seit vergangenem Jahr baut die PSA-Gruppe ihr Eurorepar-Angebot kräftig aus, das sowohl aus einer Teileschiene als auch aus einem Werkstattnetz besteht. Bis Jahresende will der Importeur sein Werkstattnetz von derzeit rund 300 auf dann 400 Betriebe kräftig erweitern.

Vor allem die Partner von Peugeot und Citroën nutzen das Angebot: Mehr als die Hälfte der Eurorepar-Partner ist oder war in einem der beiden Servicenetze der PSA-Marken verankert. Jeder fünfte Eurorepar-Partner erhielt nach der PSA-Netzkündigung 2014 keinen neuen Servicevertrag bei einer der beiden Marken.

Parallel zum Servicenetz kündigte PSA 2014 auch die Teileversorgung für die Markenbetriebe. Nach mehrmaliger Verlängerung steht nun das neue Netz: Statt der einst 314 Partner besteht es künftig noch aus 17 Distributoren. Seit Anfang Juli sind neun am Start, weitere acht kommen Anfang September hinzu.

Die Anforderungen dürften bei einigen Partnern zu erheblichen Investitionen führen: Zweimal am Tag wird jede Peugeot-, Citroën und Eurorepar-Werkstatt beliefert. Die Lagerbestände umfassen mindestens 12.000 Teile und decken 85 Prozent des Services ab. Den Rest steuern die beiden PSA-Verteilzentren im niedersächsischen Rieste und im französischen Vesoul bei.

Weitere Hintergründe und Informationen zur PSA-Mehrmarkenstrategie im Aftersales veröffentlicht »kfz-betrieb« in der Ausgabe 29/30, die am 28. Juli 2017 erscheint.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44788103 / Service)

Plus-Fachartikel

RDKS: Das Millionenspiel

RDKS: Das Millionenspiel

Seit drei Jahren müssen alle Neufahrzeuge mit Reifendruckkontrollsystem ausgestattet sein. Nun kommt der erste Jahrgang dieser Autos mit verschlissenen Reifen in die freien Werkstätten und Reifenbetriebe. Damit dürfte die Nachfrage nach RDKS-Service dort deutlich wachsen. lesen

Radwäsche: Rein ins Regal

Radwäsche: Rein ins Regal

Für viele Kfz-Betriebe ist die Radwäsche ein lukratives Zusatzgeschäft – vorausgesetzt, sie benutzen eine Radwaschmaschine. Die Maschinen sind simpel und robust, doch für ein konstant gutes Waschergebnis muss der Anwender trotzdem einiges beachten. lesen