Suchen

Renault Mégane RS: Angriff auf die Kompakt-Krone

Autor / Redakteur: sp-x / Jakob Schreiner

Lange mussten Fans sportlicher Renault-Modelle auf eine Neuauflage des Mégane RS warten. Die vierte Generation des Kompakt-Sportlers bleibt sich weitestgehend treu, sieht allerdings wieder gewagter aus und leistet mehr.

Firmen zum Thema

Der neue Mégane RS soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Einen Preis hat der Importeur bislang nicht genannt.
Der neue Mégane RS soll noch dieses Jahr auf den Markt kommen. Einen Preis hat der Importeur bislang nicht genannt.
(Bild: Renault)

Über viele Monate hörte man gar nichts, dann gab es wieder einen kleinen Appetithappen aus Frankreich in Form eines Bildausschnittes, eines Erlkönigs oder ein paar Details zum Fahrwerk: Die neue Generation des Mègane RS von Renault wurde schließlich auf der IAA in Frankfurt enthüllt.

Ein paar Details waren bereits bekannt, zum Beispiel dass der RS (wie alle Motorvarianten des Mégane IV) statt als Drei- nun als Fünftürer zu uns kommt oder dass der Kurvenstar die Allradlenkung aus dem Mégane GT übernimmt. Doch vor allem hinter dem Thema Motor stand lange ein Fragezeichen. Die auferstandene Alpine gab letztlich die Vorlage, schließlich kommt dort der neue 1,8-Liter-Turbobenziner zum Einsatz, der nun in den RS einzieht.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 8 Bildern

Das bedeutet zwar 0,2 Liter Hubraum weniger als in der dritten Generation, gleichzeitig wächst die Leistung allerdings von 201 kW/273 PS auf 206 kW/280 PS. Das Drehmoment liegt in der vierten Generation bei 390 Newtonmeter, ein Zuwachs von 30 Newtonmeter. Wem das zu wenig ist, der muss auf die bereits angekündigte „Trophy“-Variante warten, die Ende 2018 auf den Markt kommen soll. Dann leistet der 1,8er-Motor 220 kW/300 PS und stemmt 400 Newtonmeter auf die Vorderachse.

Der Mégane RS bleibt sich treu und lässt sich weiterhin von seinen Vorderrädern ziehen. Dabei hilft die entkoppelte Lenkachse aus dem Vorgänger, die ins neue Modell übernommen wurde. Etwas diffiziler wird es beim Thema „Fahrwerk“, hier fährt der neue RS zweigleisig. Wie auch schon in Generation Drei bietet Renault ein Sport- und ein „Cup“-Fahrwerk an. Letzteres ist deutlich dynamischer ausgelegt und kombiniert dies mit einer mechanischen Vorderachs-Quersperre und Verbundguss-Bremsscheiben für die Brembo-Anlage.

Immer an Bord sind die neuen Stoßdämpfer mit hydraulischem Endanschlag, einer Technik aus dem Rallyesport. Die Entwickler versprechen sich davon mehr Komfort und eine präzisere Arbeit der Dämpfer bei schlechten Straßen oder auf der Rennstrecke.

Puristen kommen auf ihre Kosten

Auch beim Getriebe hat sich Renault nicht auf eine Richtung festgelegt, die Franzosen haben für den Mégane weiterhin ein manuelles Sechsgang-Getriebe im Angebot, das vor allem Puristen ansprechen dürfte. Für Vielfahrer und Schaltfaule ist außerdem ein Doppelkupplungsgetriebe mit ebenso vielen Fahrstufen erhältlich.

Optisch hat sich Renault beim neuen Mégane RS wieder etwas mehr getraut als bei der vierten Generation des Clio RS, die vielen Fans zu brav ausfiel. Die Vorderachse ist sechs Zentimeter, die Hinterachse immerhin noch 4,5 Zentimeter breiter als beim GT. Dazu sollen Luftauslässe hinter den Kotflügeln und ein Diffusor am Heck die Aerodynamik positiv beeinflussen. In der Frontschütze kommt die bekannte „RS-Welle“ zum Einsatz, die von neuen LED-Zusatzscheinwerfern eingerahmt wird. Hier kombiniert Renault Nebelscheinwerfer, Fern- und Kurvenlicht. Außerdem gibt es mit „Tonic Orange“ eine neue Außenfarbe.

Im Innenraum nutzen die Franzosen rote Ziernähte und Alcantara-Sportsitze mit integrierten Kopfstützen, um das RS- vom GT-Modell abzuheben. Der Rennsport-Stoff kommt auch auf dem Lenkrad und dem Schalthebel zum Einsatz. Einen Preis für den neuen Mégane RS, der seinen Marktstart noch dieses Jahr feiern soll, gibt es bisher nicht. Der Vorgänger startete als Abschluss-Modell „Cup-S“ bei knapp unter 30.000 Euro. Diese Grenze dürfte der Neue wohl knacken.

(ID:44901492)