Restaurierung und Fahrzeughandel: Keep on Kienle!

Fleißig wie der Schwabe bekanntlich ist, schafft er im Lauf der Zeit auch was – Beispiel Klaus Kienle. Vor 35 Jahren startete er mit seinem Automobiltechnik-Unternehmen. Heute ist er der weltgrößte freie Oldtimerfachbetrieb für Mercedes-Benz.

| Autor: Steffen Dominsky

Eine „kleine Auswahl“: Der Showroom von Kienle Automobiltechnik bildet nur einen Teil der rund 80 laufend angebotenen Automobilraritäten ab. Groß und bekannt ist das Unternehmen mit seinen State-of-the-art-Restaurierungen geworden.
Eine „kleine Auswahl“: Der Showroom von Kienle Automobiltechnik bildet nur einen Teil der rund 80 laufend angebotenen Automobilraritäten ab. Groß und bekannt ist das Unternehmen mit seinen State-of-the-art-Restaurierungen geworden. (Bild: Kienle Automobiltechnik, Hans Dieter Seufert)

Anschallen!“ lautete das Motto ab 1984. Wer ohne angelegten Gurt im Auto erwischt wurde, musste blechen. 1984 war auch das Jahr eines gewissen Klaus Kienle. Auch er schnallte sich fortan an bzw. seinen Gürtel zuerst enger. Immerhin hatte sich der Schwabe mittels Anschubfinanzierung eben erst selbstständig gemacht. Womit? Allen voran mit dem Restaurieren von etwas, was seinerzeit kaum einen gesellschaftlichen bzw. wirtschaftlichen Stellenwert hatte: Oldtimer – Mercedes-Benz-Oldtimer, um genau zu sein.

Die Basis für die in Sachen Mercedes-Benz auch schon damals einzigartige Kompetenz legte der Firmengründer während seiner Tätigkeit in der Abteilung „Großreparaturen und Sonderfahrzeuge“ in der Stuttgarter Niederlassung des Automobilbauers als Kfz-Schlosser. Hier warteten und reparierten Klaus Kienle und seine Kollegen über viele Jahre hinweg jene Modelle, die heute als Ikonen in Oldtimerkreisen gelten: Typen wie den 300 SL, den 600, die ersten S-Modelle und selbstverständlich auch das Gros der Vorkriegswagen. Dutzend-, nein hundert- und tausendfach sind sie durch die Hände des gebürtigen Stuttgarters gegangen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45761010 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen