Rostige Schrauben: Tesla verlangt Schadenersatz von Bosch

Hersteller musste 125.000 Autos zurückrufen

| Autor: Christoph Seyerlein

Der Rückruf wegen rostiger Schrauben betrifft 125.000 Model-S-Fahrzeuge.
Der Rückruf wegen rostiger Schrauben betrifft 125.000 Model-S-Fahrzeuge. (Bild: Tesla)

Im März hatte Tesla den größten Rückruf seiner Firmengeschichte bekannt gemacht. Wegen rostiger Schrauben müssen rund 125.000 Model-S-Autos in die Werkstatt. Jene maladen Teile hat der Hersteller nach eigenen Angaben von Bosch bezogen. In seinem jüngsten Quartalsbericht verlangt Tesla nun laut dem „Handelsblatt“ deshalb Schadenersatz von den Schwaben. Welche Summe den Kaliforniern vorschwebt, ist nicht bekannt.

Bosch selbst will sich zu dem Fall nicht äußern. Rückstellungen für einen möglichen Rechtsstreit mit Tesla sind in der Bosch-Bilanz, die der Zulieferer vergangene Woche vorgelegt hatte, nicht vermerkt. Insgesamt hatte der Konzern seine Vorsorge für Rechtsrisiken zwar um 100 Millionen Euro auf 1,2 Milliarden Euro erhöht, ausschlaggebend dafür war aber ein Kartell-Verdacht bei der Hausgeräte-Sparte BSH.

Seine Kunden hatte Tesla im März auf den Rückruf aufmerksam gemacht. Von der Aktion sind Modelle betroffen, die vor dem April 2016 vom Band liefen. Die rostigen Schrauben könnten die Servolenkung beeinträchtigen, schrieb der Hersteller damals. Gerade in kalten Regionen, in denen oft Salz auf die Straßen gestreut werde, könne das Problem auftreten. Bislang soll es deswegen aber noch keine Unfälle gegeben haben.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45283919 / Service)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen