Schaeffler: Gemeinsame Schulungen mit Mahle und Bilstein

Die neuen Partner bringen ihre Kompetenzen ein

| Autor: Jan Rosenow

Mit dem Repexpert-Truck von Schaeffler kommt die Schulung in die Werkstatt.
Mit dem Repexpert-Truck von Schaeffler kommt die Schulung in die Werkstatt. (Bild: Schaeffler)

Die Sparte Automotive Aftermarket von Schaeffler hat ihr Schulungsangebot unter der Marke Repxpert erweitert und durch Kooperationen mit Mahle und Bilstein thematisch ergänzt. Das Dreigestirn bietet drei Ganztagstrainings an, die die Kompetenzen der Partner sinnvoll bündeln. Beispielsweise steuert Mahle beim Training zum Doppelkupplungsgetriebe und zur Getriebespülung seine Diagnosefähigkeiten bei. Ebenso existiert mit dem Training „Steuerkette, Ventile, Kolben – vom Fehlercode zur Mechanik“ eine komplette Einheit für den Motor. Das Schulungsmodul mit Bilstein behandelt Lenkungs- und Fahrwerksteile, Schwingungsdämpfer und einstellbare Fahrwerke.

Aber auch bei seinen Kernkompetenzen hat Schaeffler das Angebot erweitert: Aufgrund der immer komplexer werdenden Inhalte bietet der Zulieferer für die Produktsegmente Steuerkette und Doppelkupplung jeweils ein Ganztagstraining an. Darüber hinaus hat das Unternehmen seine technischen Trainings rund um den Motor überarbeitet: Für Riementriebkomponenten gibt es ein gemeinsames Modul. Steuerkettentrieb sowie Ventiltriebkomponenten bilden eine gemeinsame Trainingseinheit, ebenso wie Wasserpumpen und das Thermomanagement-Modul. Auch rund um das Fahrwerk wächst das Repxpert-Angebot: Radlager und Radmodule für Pkws und Nutzfahrzeuge sowie Fahrwerks- und Lenkungsteile gehören jetzt zum Portfolio.

Trainingstruck fährt durch ganz Europa

Um die Schaeffler-Trainings zu besuchen, müssen die Werkstätten in Zukunft nicht einmal mehr (weit) fahren: Schon im vergangenen Jahr hatte das Unternehmen mit dem Repxpert-Truck sein erstes mobiles Trainingszentrum ins Leben gerufen, um zuerst Werkstätten in Polen weiterbilden zu können. Aufgrund zahlreicher positiver Rückmeldungen fährt der Trainingstruck ab sofort durch ganz Europa. „Im Gepäck haben unsere technischen Trainer dabei nicht nur geballtes Fachwissen – mit dem Repexpert-Truck bringen sie auch ein ganz besonderes Schulungserlebnis mit“, verspricht Sven Olev Müller, Leiter Repxpert.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45955162 / Service)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen