Schweiz: CO2-Strafen explodieren

Sanktionen steigen auf 31,1 Millionen Franken

| Autor: Yvonne Simon

Verkehr in Genf.
Verkehr in Genf. (Bild: pixabay)

In der Schweiz müssen Autobauer, die ihre CO2-Ziele überschreiten, bereits heute bluten. Insbesondere im vergangenen Jahr sind die Strafzahlungen regelrecht explodiert, wie Daten des Schweizer Bundesamts für Energie belegen. Hintergrund ist, dass die Eidgenossen bereits seit dem Jahr 2012 Autohersteller mit zu hohen Emissionen sanktionieren, während in der EU die Strafen erst ab 2021 fällig werden.

Analog zur Europäischen Union schreiben die Eidgenossen seit 2012 einen maximalen CO2-Ausstoß von 130 Gramm pro Kilometer vor, jedoch wurden in der Schweiz von Beginn an Sanktionen erhoben. In den Jahren 2016 und 2017 beliefen sich die Strafen für Groß- und Kleinimporteure auf insgesamt rund 2,4 Millionen bzw. 2,9 Millionen Franken. 2018 ist die Summe nun auf 31,1 Millionen Franken (umgerechnet rund 28,5 Millionen Euro) geschossen.

Besonders hart treffen die Strafen für 2018 FCA Switzerland : Fast 11,4 Millionen Franken und damit über ein Drittel des Gesamtbetrags muss das Unternehmen abdrücken. In ähnlichen Dimensionen bewegt sich Mercedes-Benz Schweiz. Der Importeur der Stuttgarter Premiummarke zahlt rund 10,5 Millionen Franken.

Bei der Berechnung der Strafen legen die Eidgenossen für jeden der 74 registrierten Großimporteure eine für dessen Neuwagenflotte spezifische, individuelle CO2-Vorgabe fest, die vom Leergewicht der Fahrzeuge beeinflusst wird. Als Großimporteur gilt ein Unternehmen in der Schweiz bereits, wenn es pro Jahr mindestens 50 Pkw bzw. 6 leichte Nutzfahrzeuge neu auf die Straßen bringt.

BMW Schweiz erreicht Ziele

Nicht alle wurden 2018 zur Kasse gebeten: Zu den großen Importeuren, die ihre Ziele erreicht haben und damit um eine Strafe herumkommen, gehören unter anderem BMW Schweiz (29.680 PKW-Zulassungen, Zielabweichung: -3,7 g/km), die Emil Frey AG Zürich (23.606 PKW-Zulassungen, Zielabweichung: -1,8 g/km) und Renault Suisse (20.680 PKW-Zulassungen, Zielabweichung: -2,9 g/km).

Insgesamt wurde das Flottenziel im vergangenen Jahr um 7,8 Gramm CO2 pro Kilometer überschritten. Als Gründe für die erhöhten Emissionen nennt das Bundesamt für Energie einen weiterhin steigenden Anteil an Allradfahrzeugen, den Rückgang der Dieselfahrzeuge sowie die Umstellung auf WLTP. In den kommenden Jahren werden sich die Importeure deutlich schwerer tun, ihre Ziele zu erreichen: Ab 2020 werden in der Schweiz, genau wie in der EU, die Zielvorgaben auf 95 Gramm CO2 pro Kilometer verschärft.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46078572 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen