Stehende Diesel werden für Händler immer teurer

Dieselbarometer der DAT zeigt keine Entspannung

| Autor: Christoph Seyerlein

(Bild: Achter / »kfz-betrieb«)

Firmen zum Thema

Die Diesel-Krise kostet den Automobilhandel immer mehr Geld. Wie aus dem aktuellen Dieselbarometer der Deutschen Automobil Treuhand (DAT) hervorgeht, kostet ein gebrauchter Diesel Händler im Durchschnitt mittlerweile 30 Euro pro Standtag. Vor rund einem Jahr hatte jener Wert noch bei 26 Euro gelegen. Dementsprechend konstatiert Frank Münzenmayer, Geschäftsführer Gebrauchtwagen bei Hahn Automobile und Mitglied im DAT-Experten-Arbeitskreis Diesel „eine angespannte Stimmung im Automobilhandel“.

Zwar wurden Händler im Oktober einen gebrauchten Diesel etwas schneller los als noch im September. Mit 102 Standtagen im Schnitt (September: 105) ist man von einem akzeptablen Wert aber nach wie vor weit entfernt. Die durchschnittliche Standzeit eines Benziners betrug zuletzt 83 Tage und lag damit etwas höher als noch im September (82). Die Schwierigkeiten, gerade Diesel-Fahrzeuge vom Hof zu bekommen, führen dazu, dass immer mehr Händler in der Vermarktung zu anderen Kanälen greifen wie beispielsweise Auktionen. Gleichzeitig gab ein Drittel der 731 für das Dieselbarometer befragten Unternehmer an, immer häufiger von Händlern aus dem Ausland kontaktiert zu werden, die gebrauchte Diesel abkaufen möchten.

Dass die Diesel-Problematik den hiesigen Handel stark unter Druck setzt, zeigt auch die Tatsache, dass viele Händler weiter Rückstellungen bilden. 59 Prozent der Befragten gaben an, das zu tun. Fast jeder fünfte Händler (18 %) nimmt zudem aktuell keine Diesel-Pkw in Zahlung.

Wenig hilfreich waren in der derzeitigen Misere aus Sicht der Händler die jüngsten Aktivitäten der Politik. Fast alle Befragten (94 %) gaben an, dass die sogenannten Diesel-Gipfel Kunden nur noch zusätzlich verunsichert hätten. Mittlerweile würden auch immer mehr Fragen zur Euro-6-Norm aufkommen. Offenbar besteht die Angst, dass auch Autos jener Schadstoffklasse bald von Fahrverboten betroffen sein könnten.

Keine Freude bereitet dem Handel auch weiter die Wertentwicklung von Gebrauchtwagen. Ein drei Jahre alter Diesel mit einer Jahreslaufleistung zwischen 15.000 und 20.000 Kilometern war im Oktober im Mittel lediglich noch 52,1 Prozent seines Listenneupreises wert. Anfang des Jahres hatte jener Wert noch 53,7 Prozent gelegen. Der Restwert eines entsprechenden Benziners betrug im Oktober durchschnittlich 57,1 Prozent.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45624686 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Weiterbeschäftigung: Rentner im Betrieb

Ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs macht die Weiterbeschäftigung von Arbeitnehmern im Rentenalter für Firmen attraktiver. Welche Möglichkeiten Unternehmen jetzt haben und wie sie arbeitsrechtliche Stolperfallen umgehen. lesen

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Werkstatt-Software: Nie mehr ohne

Der Kfz-Betrieb, der heutzutage noch ohne EDV arbeitet, dürfte langfristig dem Untergang geweiht sein. Selbst oder gerade auch dann, wenn er sich ausschließlich um altes Blech kümmert. Beispiel: die Firma Boxermotor aus Dotternhausen. lesen