Tesla-Chef Musk: Traditionelle Vertriebsnetze „zunehmend unnötig“

Autor: Christoph Seyerlein

Tesla-Chef Elon Musk gilt nicht nur als Elektroauto-Vordenker, sondern auch als Pionier im Online-Direktvertrieb von Fahrzeugen. In einem Interview hat der Unternehmer nun erklärt, wie sich der Pkw-Verkauf aus seiner Sicht weiter entwickeln wird.

„Ich würde keinen Tesla bauen, wenn er nicht für den Direktverkauf wäre“, sagt Tesla-Chef Elon Musk.
„Ich würde keinen Tesla bauen, wenn er nicht für den Direktverkauf wäre“, sagt Tesla-Chef Elon Musk.

Tesla-Chef Elon Musk sieht auch in Zukunft keine Notwendigkeit, vermehrt mit Händlern zusammen zu arbeiten. Im Gegenteil: In einem Interview mit der US-Fachzeitschrift „Automotive News“ sagte der 49-Jährige: „Ein traditionelles Vertriebsnetz scheint mir zunehmend unnötig.“ Kunden seien inzwischen weniger geneigt, in Autohäuser zu gehen, „Probefahrten zu machen und in der Lobby abzuhängen und so weiter“, so Musk.

Die Corona-Pandemie habe dies aus seiner Sicht noch verstärkt. Die Auftragslage bei Tesla sei auch während des Lockdowns gut gewesen. Unter anderem führt der Manager das darauf zurück, dass der Hersteller das Kauferlebnis sehr einfach gestalte.

„Sie können einen Tesla in nur zwei Minuten auf unserer Website kaufen. Das Auto wird Ihnen einfach geliefert. Es ist superleicht. Und wenn Ihnen das Auto nicht gefällt, können Sie es einfach zurückgeben“, erklärte Musk und fügte an: „Ich würde keinen Tesla bauen, wenn er nicht für den Direktverkauf wäre.“

Grobmaschiges Service-Netz

Tesla verkauft seine Fahrzeuge weitgehend online. Darüber hinaus betreibt der Hersteller in größeren Städten eigene Stores. In Deutschland gibt es derzeit 20 solcher Showrooms. Noch dünner ist das Netz an Tesla-eigenen Service-Centern. Davon gibt es aktuell zehn, drei weitere sind in Planung.

Für Karosserie-Reparaturen arbeitet der Hersteller zusätzlich mit einigen freien Werkstätten zusammen. Dennoch gibt es an Teslas Servicequalität aufgrund langer Wege und Wartezeiten für Kunden immer wieder Kritik.

(ID:46833703)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur