Tiemeyer übernimmt Scheider-Gruppe komplett

Autor: Christoph Seyerlein

Seit 2016 war Heinz-Dieter Tiemeyer bereits als privater Investor an der Scheider-Gruppe beteiligt. Nun übernimmt Tiemeyer das Autohaus mit seinen drei Betrieben in Remscheid zu 100 Prozent.

Firmen zum Thema

Zu Scheider gehören drei Autohäuser in Remscheid.
Zu Scheider gehören drei Autohäuser in Remscheid.
(Bild: Tiemeyer Gruppe)

Kurz nach der Bekanntgabe der Übernahme des Autohauses Plätz in Oberhausen hat die Tiemeyer-Gruppe ihren nächsten Zukauf verkündet. Ab dem 1. Januar 2020 wird die Willy Scheider GmbH komplett zu Tiemeyer gehören. Seit Anfang 2016 hatte Heinz-Dieter Tiemeyer als privater Investor bereits Firmenanteile an Scheider gehalten.

Nun geht das Autohaus mit seinen drei Betrieben in Remscheid also komplett in der Bochumer Gruppe auf. Zum Portfolio von Scheider zählen die Marken VW, VW Nutzfahrzeuge, Audi und Skoda.

Bildergalerie

Die Geschäftsführung übernimmt wie bisher Dirk Rosenberg. Auch die Aftersales-Leitung verbleibt unverändert bei Jörg Grunwald, der kaufmännische Bereich liegt auch künftig in der Verantwortung von Jan Kreuz. Die 163 Mitarbeiter – darunter 21 Auszubildende – will Tiemeyer ebenfalls übernehmen.

Das Autohaus Willy Scheider hatte 2012 einen Restrukturierungsprozess eingeleitet. Dessen Abschluss bildete der Einstieg Heinz-Dieter Tiemeyers als Gesellschafter, der Anteile von Patrick Koch erwarb. Seitdem ging es für das Unternehmen allem Anschein nach wirtschaftlich bergauf. Der Tiemeyer-Mitteilung zufolge wird der Umsatz der Scheider-Gruppe im Jahr 2019 rund 61 Millionen Euro betragen. Damit befindet sich das Unternehmen klar auf Wachstumskurs: Laut „Bundesanzeiger.de“ hatte der Umsatz von Scheider 2018 noch bei 51,2 Millionen Euro gelegen, 2017 waren es 47,9 Millionen Euro.

Tiemeyer auf Wachstum gepolt

Eine Fortsetzung jener Entwicklung dürfte man sich nun bei Tiemeyer wünschen. Die Handelsgruppe um Inhaber Heinz-Dieter Tiemeyer, Vorstand Michael Evers und Vertriebsgeschäftsführer Dirk Reitzer ist weiter auf Wachstum gepolt. Mit Scheider zählt nun ein Unternehmen zur Gruppe, das in den letzten Jahren viel investiert hat. Beispielsweise sind bereits heute an allen drei Betrieben in Remscheid Lademöglichkeiten für E-Autos vorhanden.

Durch die Übernahme gehören künftig 24 Betriebe im Ruhrgebiet, im Bergischen Land sowie im Sauerland zu Tiemeyer. Die Mitarbeiterzahl wird auf deutlich über 1.500 steigen. 2019 wird der Fahrzeugabsatz der Tiemeyer-Gruppe bei knapp 31.500 Neu- und Gebrauchtwagen der Marken Volkswagen, Volkswagen Nutzfahrzeuge, Audi, Skoda, Seat und Cupra liegen.

(ID:46295344)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Entwicklungsredakteur