Toyota Proace soll neue Zielgruppen erschließen

2.500 Neuzulassungen im ersten vollen Verkaufsjahr geplant

| Autor: Julia Mauritz

Als Verso richtet sich der Proace vor allem an Privatkunden und Shuttle-Services.
Als Verso richtet sich der Proace vor allem an Privatkunden und Shuttle-Services. (Bild: Mauritz)

Drei Versionen – Transporter, Kleinbus und Großraumlimousine – drei Karosserielängen und zwei Radstände: Die zweite Generation des Toyota Proace, die am 17. September offiziell im Handel eingeführt wird, punktet im Vergleich zum Vorgänger mit noch mehr Variabilität. Wenn im kommenden Jahr noch ein individuell konfigurierbares Fahrgestell folgt, wird die Proace-Familie das Segment der mittelgroßen Transporter zu 100 Prozent abdecken.

Folglich ist die Zielgruppe groß, die der japanische Hersteller mit seiner Nfz- und Pkw-Baureihe – die er gemeinsam mit PSA entwickelt hat – anspricht: Sie reicht von den klassischen Handwerksbetrieben über Shuttle-Services bis hin zu Familien, die viel Platz brauchen und gerne erhöht sitzen.

2.500 Neuzulassungen peilt der Kölner Importeur im ersten vollen Verkaufsjahr 2017 an. Rund 60 Prozent der Käufer werden Gewerbetreibende sein, der Rest Privatkunden, so die Prognose. Für Erstere bietet Toyota den Proace wahlweise als geschlossenen oder verglasten Kastenwagen, als Doppelkabiner oder Combi mit neun Sitzen an.

Ein neues Mitglied in der Proace-Familie ist die Kompakt-Ausführung, die ab 20.900 Euro erhältlich ist. Als Kleintransporter mit einer Länge von innenstadttauglichen 4,6 Metern stellt sie einen Laderaum von 4,6 bis 5,1 Kubikmetern zur Verfügung. In der Langversion L2 misst der Proace hingegen gute 5,3 Meter.

In der Pkw-Variante Verso, die ebenfalls in drei Längen verfügbar ist, befördert der Proace bis zu neun Passagiere und ihr Gepäck. Er punktet mit praktischen, teilweise optionalen Ausstattungsmerkmalen wie individuell verschiebbaren und zum Teil herausnehmbaren Sitzen, einer aufklappbaren Heckscheibe oder automatischen Schiebetüren, die sich mit dem Fuß aktivieren lassen.

Drei Ausstattungsvarianten für den Verso

Die Käufer haben die Wahl zwischen den drei Ausstattungsvarianten Shuttle, Family und VIP. Erstere ist vor allem auf eine hohe Praktikabilität und niedrige Betriebskosten ausgelegt. Sie ist in erster Linie für Nutzer gedacht ist, die das Auto nicht nur privat, sondern auch gewerblich nutzen.

Der Proace Verso in der Family-Ausstattung ist hingegen, wie der Name schon sagt, vor allem für private Zwecke gedacht. Die Innenraumverarbeitung ist deutlich hochwertiger. Praktisch gerade bei längeren Urlaubsfahrten ist der Klapptisch in der dritten Sitzreihe. Auffallend umfangreich ist die Serienausstattung in der Family-Variante, die in der Kompaktausführung 36.700 Euro kostet: Unter anderem sind ein Toter-Winkel-Warner, Parksensoren hinten und vorne, ein Licht- und Regensensor und eine Geschwindigkeitsregelanlage und ein Geschwindigkeitsbegrenzer ab Werk verbaut.Optional erhältlich ist das von den anderen Toyota-Modellen bekannte Safety-Sense-System.

Alles inklusive in der VIP-Ausstattung

In der VIP-Variante verwandelt sich der Proace in ein rollendes Büro für sechs bis sieben Passagiere. Eingeführt werden soll er im November; er wird gut 52.000 Euro kosten. Falls gewünscht, lassen sich die mittleren Sitze für Besprechungen auch entgegen der Fahrtrichtung positionieren. Dazu kommen serienmäßige Komfort- und Sicherheitsfunktionen wie Xenon-Schweinwerfer, ein Head-up-Display, eine 180-Grad-Rückfahrkamera, ein Panoramaglasdach, ein Navigationssystem, eine Massagefunktion für den Fahrer- und Beifahrersitz oder ein Hifi-Surroundsystem und DAB-Radio.

Bei den Antrieben setzt Toyota voll auf den Selbstzünder: Eine Hybridvariante sucht man bislang vergeblich, dafür haben die Käufer die Qual der Wahl zwischen insgesamt fünf verschiedenen Dieselmotorenvarianten mit einem Leistungsspektrum von 95 bis 177 PS. Eine künftige Elektrifizierung des Antriebs schlossen die Toyota-Vertreter auf der Presseinführung des Proace allerdings nicht aus.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 44258960 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen