Trend-Tacho: Das sind die 10 wichtigsten Assistenzsysteme

Trend-Tacho-Studie analysiert Einstellungen der Autofahrer

| Autor: Jakob Schreiner, Norbert Rubbel

(Bild: ProMotor/Volz)

Autofahrer halten den Notbrems-Assistenten für das wichtigste Fahrerassistenzsystem. 83 Prozent geben an, dass ihnen das System „sehr wichtig“ oder „wichtig“ ist. Das ergab die Trend-Tacho-Studie der Fachzeitschrift »kfz-betrieb« und der Sachverständigenorganisation KÜS, die sich unter anderem mit den Einstellungen der Autofahrer zu Assistenzsystemen beschäftigt hat.

Auf dem zweiten Platz folgt der Spurwechsel- bzw. Toter-Winkel-Assistent. Den Helfer halten 79 Prozent für wichtig bzw. sehr wichtig. Noch mit auf dem Siegertreppchen sind Einparksensoren, die von Drei Vierteln der Autofahrer als relevant angesehen wird. Welche Systeme es noch in die Top-Ten geschafft haben, zeigt die nachfolgende Bildergalerie.

Die Studie offenbart aber auch, dass die Autofahrer mehrheitlich eine geringe Kenntnis von Fahrerassistenzsystemen haben. So geben beispielsweise 41 Prozent der Autofahrer an, die Verkehrsschilderkennung nicht zu kennen. 60 Prozent geben an, schon einmal etwas von einem Spurhalteassistenten gehört zu haben – eine präzisere Kenntnis über das System haben aber gerade einmal 28 Prozent. Auch vom Abstandsregel-Tempomaten haben zwar 62 Prozent schon einmal gehört – lediglich ein Drittel kennt das mittlerweile oft verbaute System aber besser.

Der Handel kann hier Aufklärung betreiben und Funktionen der Systeme genauer erläutern, denn Autofahrer sind durchaus bereit, das Plus an Sicherheit zu bezahlen. Im Durchschnitt würden sie bis zu 902 Euro bei einem Fahrzeugkauf für Systeme zahlen, die die Fahrsicherheit erhöhen. Zwar sank die Zahlungsbereitschaft im Vergleich zum Jahr 2014 von 1.300 Euro – viele Systeme haben sich mittlerweile aber auch als Standard etabliert.

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt der Befragungsergebnisse. Die komplette Trend-Tacho-Studie zu den Einstellungen der Autofahrer zu Fahrerassistenzsystemen und Connectivity-Angeboten sowie zur Kaufbereitschaft von autonom fahrenden Autos und zur Wichtigkeit von Multimedia-Ausstattungen erhalten Sie für 49 Euro unter der E-Mail: info@kfz-betrieb.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45388206 / Trend-Tacho)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen