Unternehmenskultur und Personalentwicklung bei Porsche

Startschuss zum 8. Geislinger Automobilsommer

| Autor: Johannes Büttner

Elke Lücke, Leiterin Personalentwicklung bei Porsche, gab zusammen mit IFA-Chef Prof. Dr. Stefan Reindl den Startschuss zum Automobilsommer.
Elke Lücke, Leiterin Personalentwicklung bei Porsche, gab zusammen mit IFA-Chef Prof. Dr. Stefan Reindl den Startschuss zum Automobilsommer. (Bild: IFA)

Seit dem 11. Juni steht Geislingen für eine Woche wieder ganz im Zeichen des Automobils. Prof. Dr. Stefan Reindl, Leiter des dortigen Instituts für Automobilwirtschaft (IFA) an der Hochschule für Wirtschaft und Umwelt (HfWU), eröffnete den achten Automobilsommer Geislingen. Insgesamt stehen zehn Einzelveranstaltungen rund um Trends und Innovationen in der Automobilwirtschaft auf dem Programm. Das IFA rechnet nach eigenen Angaben mit rund 15.000 Gästen an den sieben Veranstaltungstagen.

Den programmatischen Auftakt bildete ein Gastvortrag der Leiterin für Personalentwicklung und Talentstrategie bei Porsche, Elke Lücke. Vor rund 200 Studierenden stellte die Managerin die Unternehmenskultur des Sportwagenbauers und die damit verbundene Personalentwicklungsstrategie vor. Nach einer Diskussion im Plenum standen Vertreter des Personalmanagements von Porsche den Studierenden auch noch für individuelle Fragen zur Verfügung.

„Erfolg ist oft der größte Feind erfolgreicher Unternehmen“ – dieses Zitat, das unter anderem dem früheren Bosch-Chef Franz Fehrenbach zugeschrieben wird, stellte Elke Lücke an den Beginn ihres Vortrags. Deswegen sei es wichtig, dass die Porsche-Mitarbeiter ihr Unternehmen mit seinem spezifischen Produkt- und Leistungsprogramm stets hinterfragen, um es letztlich ständig neu zu erfinden. „Dazu müssen wir unsere Mitarbeiter nicht nur auf die Marken- und Produktstrategie einschwören, wir müssen vielmehr aus einer unternehmenskulturell gefestigten Haltung heraus Zukunftsthemen wie die Digitalisierung und innovative Mobilitätslösungen angehen“, so die Personalchefin weiter.

Dieser kulturelle Ansatz sei mit Leben zu füllen, beispielsweise innerhalb der Unternehmensprozesse sowie durch Verhaltenskodizes der Führungskräfte. Nur so gelinge es, die Unternehmenskultur als „Beschleuniger“ und nicht als „Hindernis“ im notwendigen Transformationsprozess zu nutzen. „Eine starke Unternehmenskultur ist der Erfolgsfaktor für die zukunftsweisende Ausrichtung von Porsche“, ist Lücke überzeugt.

Innerhalb der Personalentwicklung betonte Lücke die Bedeutung des Talentmanagements. Viel Lob erfuhr hierbei das Kooperationsprojekt Porsche Automotive Campus, das der Autobauer gemeinsam mit der HfWU betreibt: „Wir haben die Geislinger Hochschule bewusst als strategischen Partner unserer Personalstrategie ausgewählt, sie ist eine unserer Talentschmieden“, so Lücke.

Das vollständige Programm des Automobilsommers finden Sie unter www.automobilsommer-geislingen.de.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45351247 / Ausbildung)

Plus-Fachartikel

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Trade-in-Plattformen: Ein Autoheld für alle Fälle

Um ihre Inzahlungnahme-Quote zu erhöhen, können Autohäuser mit Onlineriesen wie Auto 1 kooperieren, spezielle Tools wie Autouncle integrieren oder an Plattformen anderer Händler partizipieren. Eine davon ist ein wahrer Autoheld. lesen

Transparenzregister: Neue Pflichten

Transparenzregister: Neue Pflichten

Am 26. Juni 2017 trat das neue Geldwäschegesetz in Kraft. Gleichzeitig führte die Bundesregierung das Transparenzregister ein. Wenigen Betrieben des Kfz-Gewerbes ist bekannt, dass auch sie von der neuen Meldepflicht betroffen sind. lesen