Suchen

Vans auf dem Abstellgleis: Keine Diesel mehr für VW Sharan und Seat Alhambra

Autor / Redakteur: sp-x/cs / Christoph Seyerlein

Bei großen Vans ist der Dieselmotor immer noch erste Wahl. Kunden von VW und Seat müssen nun jedoch auf den Benziner umschwenken. Ein Zeichen dafür, dass die Fahrzeuge bald auch komplett ausgedient haben könnten.

Firma zum Thema

70 Prozent aller neu zugelassenen VW Sharan in Deutschland in diesem Jahr haben einen Diesel-Motor. Dennoch streicht der Hersteller bei dem Modell nun den Selbstzünder.
70 Prozent aller neu zugelassenen VW Sharan in Deutschland in diesem Jahr haben einen Diesel-Motor. Dennoch streicht der Hersteller bei dem Modell nun den Selbstzünder.
(Bild: VW)

VW hat beim Sharan die Diesel-Motorisierungen gestrichen. Den großen Van gibt es in Deutschland nun ausschließlich mit einem 110 kW/150 PS starken 1,4-Liter-Benziner. Gleiches gilt für das Schwestermodell Seat Alhambra.

Der Vierzylinder-Ottomotor (ab 39.600 Euro) fristete bisher eher ein Randdasein. Von den insgesamt in diesem Jahr (Stand Juli) in Deutschland neu zugelassenen 3.846 Sharan-Modellen hatten 2.706 einen Diesel-Motor. Das entspricht einem Anteil von 70 Prozent. Noch diesellastiger ist das Verhältnis beim Alhambra: Hier kommen im laufenden Jahr auf 4.107 Neuzulassungen 3.168 Diesel-Einheiten (77 %).

Hintergrund für die Streichung dürften einerseits die anstehenden Verschärfungen bei der Abgasnorm sein. Investitionen in eine moderne Diesel-Abgasreinigung bei gleichzeitig sinkendem Kundeninteresse am Selbstzünder sind vielen Herstellern inzwischen zu kostspielig.

Interesse an großen Vans schwindet

Allerdings spricht das Diesel-Aus bei Sharan und Alhambra auch dafür, dass Volkswagen generell keine großen Stücke mehr auf das Segment der Großraum-Vans hält. Auch aus dieser Fahrzeugklasse sind inzwischen viele Kunden auf SUVs umgestiegen. Im Juli hatten Großraum-Vans in Deutschland einen Marktanteil von 2,5 Prozent an allen Neuzulassungen. Mit einem Minus von 39,8 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zählten sie zu den großen Verlierern, während sich andere Segmente bereits wieder von der Corona-Krise erholen konnten.

Auch an den beiden Modellen lässt sich das schwindende Kundeninteresse ablesen: Der VW Sharan liegt bei den Verkaufszahlen in Deutschland im laufenden Jahr 34 Prozent hinter seinem eigenen Vorjahresniveau zurück, der Seat Alhambra um knapp 36 Prozent.

(ID:46811299)