Volvo baut Executive Management Team um

Björn Annwall leitet künftig das weltweite Kerngeschäft

| Autor: Yvonne Simon

Björn Annwall verantwortet künftig den Bereich Commercial Operations bei Volvo.
Björn Annwall verantwortet künftig den Bereich Commercial Operations bei Volvo. (Bild: Volvo)

Volvo hat mit Wirkung zum 1. April 2019 einige Veränderungen im Executive Management Team angekündigt: Björn Annwall, bislang Head of Global Consumer Experience, wird die Leitung des Bereichs Commercial Operations übernehmen und damit das weltweite Kerngeschäft des schwedischen Herstellers verantworten.

Weiterhin wird Annwall künftig das Ruder der Region EMEA, zu der Europa, der Nahe Osten und Afrika zählen, übernehmen. In dieser Funktion wird er für die Koordination zwischen den Regionen EMEA, Amerika und Asien-Pazifik verantwortlich sein. Zu seinen Zuständigkeiten gehören außerdem der Customer Service sowie das fusionierte globale Marketing- und Kommunikationsteam.

In seinen beiden neuen Funktionen löst Annwall Lex Kerssemakers ab. Letzterer wird im neu geschaffenen Bereich Direct Consumer Business den Aufbau neuer direkter Geschäftsbeziehungen mit Kunden vorantreiben. Kerssemakers verantwortet damit ab April unter anderem das Auto-Abo Care by Volvo sowie Uptime, das neue Kundendienstgeschäft des Unternehmens.

Henrik Green leitet wie bisher innerhalb des Vorstands die Forschung und Entwicklung und wird nun zusätzlich den Bereich Product Creation and Quality verantworten.

Darüber hinaus meldet Volvo zwei weitere Veränderungen im Executive Management Team: Finanzchef Hans Oscarsson übernimmt zum 1. August 2019 den Posten des Chief Executive Officer (CEO) der Geely Sweden Holding AB. Seinen Nachfolger will der Hersteller zu einem späteren Zeitpunkt benennen.

Thomas Ingenlath, Chief Executive Officers (CEO) der Performance-Marke Polestar, wird zudem das Executive Management Team verlassen, wird aber weiterhin in enger Zusammenarbeit mit mit Robin Page, Head of Design bei Volvo, das Design des Konzerns verantworten.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45804804 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen