VW arbeitet mit dem Handel an Transporter-Abo

Autor: Martin Achter

Fahrzeuge zeitlich flexibel abonnieren statt kaufen: Für Nutzfahrzeugkunden heißt es da bisher weitgehend Fehlanzeige. VW hat im vergangenen Jahr ein entsprechendes Konzept getestet. Nun will der Hersteller den Vertrieb über den Handel erproben.

(Bild: Volkswagen Nutzfahrzeuge)

Einzelne Gewerbekunden konnten das Angebot „Fleetrate“ 2019 schon einmal testen: VW Nutzfahrzeuge ermöglichte es Unternehmen damals in einem Pilotprojekt von April bis September, über eine Onlineplattform Fahrzeuge aus seiner Modellpalette – vom Caddy bis zum Crafter – auf monatlicher Basis zum Pauschalpreis zu abonnieren; der Vertrieb erfolgte über den Konzern selbst. Nun ist eine weitere Pilotphase des Angebots in Planung – und dieses Mal soll auch der Handel eine Rolle spielen.

„Im nächsten Schritt möchten wir den Vertriebsweg über den Handel validieren“, erklärte ein Konzernsprecher auf Anfrage von »kfz-betrieb«. Derzeit prüfe VW Nutzfahrzeuge noch, wann der zweite Pilottest für das Transporter-Abo umgesetzt werden könne.

Über den Autor

 Martin Achter

Martin Achter

Redakteur Management & Handel bei »kfz-betrieb«