VW-Auftrag für Hankook

Der VW T5 erhält koreanische Pneus aus ungarischer Fertigung

11.05.2009 | Autor: Jan Rosenow

Mitarbeiter im ungarischen Hankook-Werk prüfen einen Reifen für Volkswagen.
Mitarbeiter im ungarischen Hankook-Werk prüfen einen Reifen für Volkswagen.

Die Volkswagen-Modelle Transporter, Caravelle, Multivan und California rollen ab sofort auch mit Hankook-Reifen vom Band. Nach Angaben des koreanischen Reifenherstellers wählte VW für die T5-Baureihe den Hankook Radial RA 28 in der Größe 215/65 R 16 C, einen speziell auf die Einsatzvielfalt dieses Fahrzeugsegmentes abgestimmten Reifen. Es ist zugleich die erste Reifenlieferung an einen europäischen Fahrzeughersteller aus dem neuen Hankook-Werk in Ungarn.

Hankook fertigt den Radial RA 28 nicht nur in Europa, sondern hat ihn auch hier entwickelt: im Europe Technical Center (ETC) des Reifenherstellers mit Sitz in Langenhagen bei Hannover. Mehr als 40 Hankook-Ingenieure und Techniker entwickeln hier Produkte, die speziell auf die Bedürfnisse des europäischen Marktes abgestimmt sind.

VW für Hankook größter Kunde

Volkswagen ist laut Hankook der größte europäische Erstausrüstungskunde des weltweit siebtgrößten Reifenherstellers. „Wir freuen uns, dass Volkswagen sich auch bei der Ausstattung seiner Nutzfahrzeuge für unsere Reifen entschieden hat und sind besonders stolz, dass die Belieferung aus unserem erst kürzlich errichteten europäischen Werk erfolgen kann“, kommentierte Jin-Wook Choi, Europa-Chef von Hankook Tire.

Der T5 ist das neunte VW-Modell mit Hankook-Reifen. Außer dem Transporter rollen unter anderem die Modelle Caddy, Caddy Maxi, Polo, Golf VI und Tiguan auf den koreanischen Pneus. Bevor die Reifenproduktion für den T5 starten konnte, musste sich die Anlage im ungarischen Dunaujvaros nahe Budapest einer strengen Auditierung durch die VW-Prüfer unterziehen. Die Anforderungen, die der Fahrzeughersteller an die Produktionsanlagen seiner Zulieferer stellt, reichen dabei über die branchenüblichen ISO-Standards (International Standardisation Organisation) hinaus, meldete Hankook.

Die erst 2007 in Betrieb genommene Fabrik zählt laut Unternehmensangaben zu den modernsten Reifenproduktionsanlagen Europas. Mehr als 1.200 Mitarbeitern produzieren dort derzeit rund 15.000 Reifen täglich (etwa fünf Millionen pro Jahr) in mehr als 300 verschiedenen Dimensionen für Pkw, SUV, Vans und Leicht-Lkw.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 301695 / Technik)

Plus-Fachartikel

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Kia: Ceed als Wachstumstreiber

Der Importeur geht 2019 mit E-Soul und E-Niro in die Elektrooffensive. Die Nachfrage ist hoch, doch die Stückzahlen werden klein sein. Für Volumen soll nach Ansicht von Geschäftsführer Steffen Cost vor allem die erneuerte und erweiterte Ceed-Familie sorgen. lesen

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Elektromobilität: E-Volution im Handel

Die Autohäuser müssen sich infrastrukturell für das Elektromobilitätszeitalter rüsten. Viele Hersteller und Importeure setzen die Latte dabei hoch und treiben die Kosten in die Höhe. Die Krux ist: Mit der Installation von Ladesäulen ist es nicht getan. lesen