VW ID 3 kommt: Zukunft der Gläsernen Manufaktur gesichert

Montage des E-Autos auch in Dresden

| Autor: dpa

VW baut die Produktionskapazitäten für den ID 3 aus.
VW baut die Produktionskapazitäten für den ID 3 aus. (Bild: Volkswagen)

Der VW ID 3 rollt künftig auch in der Gläsernen Manufaktur in Dresden vom Band. Ab Herbst 2020 soll es soweit sein, teilte der Autobauer am Montag mit. Mit der Entscheidung sei der Standort in Sachsen zukunftsfest, die Zahl der Beschäftigten stabil, sagte Personalvorstand Gunnar Kilian. Derzeit arbeiten in der Gläsernen Manufaktur rund 380 Mitarbeiter. In den nächsten Wochen will Volkswagen sie für die Produktion des ID 3 qualifizieren. Stammwerk des Autos ist Zwickau.

„Wir brauchen die Manufaktur als wichtiges Schaufenster, um unsere Kunden bei der Elektromobilität und Digitalisierung mitzunehmen“, so Kilian. Nach dem Stopp der Produktion des Luxuswagens Phaeton im Frühjahr 2016 war die Zukunft in Dresden zunächst unklar. In den vergangenen Jahren wurde die Manufaktur zum „Schaufenster“ des Konzerns für Elektromobilität ausgebaut, in kleineren Stückzahlen hier auch der E-Golf produziert.

Premiere: VW ID 3 – Stromer für die Massen

Die Produktion läuft im Sommer allerdings aus. „Die Unsicherheit nach dem Ende des Phaeton hat nun ein Ende gefunden“, sagte der Vorsitzende des Gesamtbetriebsrates von Volkswagen Sachsen, Jens Rothe.

Gläserne Manufaktur als kleine zweite Autostadt

Ab Herbst 2020 sollen die Mitarbeiter pro Tag mindestens 35 ID 3 in Dresden mit dem Modularen Elektrobaukasten (MEB) montieren. Die genaue Stückzahl werde derzeit geprüft, so ein Unternehmenssprecher. Zudem können Kunden aus ganz Deutschland ihr neues E-Fahrzeug künftig in Dresden abholen. Bisher werden rund 1.300 Autos in der Gläsernen Manufaktur an Kunden übergeben, künftig will VW die Zahl „signifikant steigern“, hieß es.

Erst Anfang November war – im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel – die Serienproduktion des ID 3 im Zwickauer Werk angelaufen. Der Stromer soll eine neu konzipierte Fahrzeugserie begründen, die auch das Massenpublikum anspricht und die Grundlage für weitere E-Modelle des Konzerns bildet.

Der Volkswagen-Konzern will bis 2029 bis zu 75 reine E-Automodelle auf den Markt bringen und konzernweit rund 26 Millionen Elektroautos verkaufen. Am Freitag hatten die Wolfsburger angekündigt, von 2020 bis 2024 rund 33 Milliarden Euro für die Elektromobilität auszugeben.

Noch mehr Milliarden fließen: Volkswagen schraubt Ziele für E-Autos weiter nach oben

Noch mehr Milliarden fließen: Volkswagen schraubt Ziele für E-Autos weiter nach oben

15.11.19 - Volkswagen fährt die Investitionen in Elektroautos und Digitalisierung weiter hoch. Ab 2022 wird beispielsweise in Emden ein E-SUV vom Band laufen. Und auch die Absatzziele für die Stromer schraubte der Konzern am Freitag nach oben. lesen

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46247125 / Wirtschaft)

Plus-Fachartikel

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo: „Wir setzen unser Wachstum fort“

Volvo elektrifiziert konsequent sein Modellportfolio. Der Wermutstropfen für die Händler ist: Bei den Stromern und Plug-in-Hybriden sinkt die Grundmarge. Geschäftsführer Thomas Bauch schildert, wie er das wettmachen will, und warum sich der Importeur strukturell neu aufstellt. lesen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Unternehmensfinanzierung: Auf sichere Beine stellen

Jeder Betrieb braucht eine sinnvoll geregelte Finanzierung, um das tägliche Geschäft betreiben zu können. Dabei sollte man nach Ansicht des Unternehmensberaters Carl-Dietrich Sander einige wichtige Grundsätze beachten. lesen