Warum die neue Onlinebörse Carmato nicht auf Mobile.de und Co. schielt

Unternehmen: Händler interessiert an Technologie und Beratung

| Autor: Martin Achter

Marc Herschbach, Geschäftsführer von Carmato: „Uns geht es nicht darum zu sagen, dass wir Platz fünf unter den Onlinefahrzeugbörsen belegen.“
Marc Herschbach, Geschäftsführer von Carmato: „Uns geht es nicht darum zu sagen, dass wir Platz fünf unter den Onlinefahrzeugbörsen belegen.“ (Bild: Carmato)

Neben Mobile.de und Autoscout 24 ist in den vergangenen Jahren eine Reihe neuer Fahrzeugmarktplätze an den Start gegangen. Carmato ist einer davon. Geschäftsführer Marc Herschbach sprach im Interview mit »kfz-betrieb« darüber, warum für sein Unternehmen im Kontakt mit Händlern nicht nur die Onlineplattform an sich eine Rolle spielt, sondern auch deren Technologie und das Beratungs-Know-how des Start-ups.

Redaktion: Herr Herschbach, Carmato ist eine vergleichsweise neue Onlineplattform für den Verkauf von Autos. Beschreiben Sie bitte kurz Ihr Konzept. Was machen Sie anders als andere Börsen?

Marc Herschbach: Carmato ist eine Transaktionsplattform, die Belange von unterschiedlichen Kunden bedient. Händler können Autos per Sofort-Kaufen-Knopf an Privatleute verkaufen, Privatleute verkaufen Fahrzeuge unter sich. Wir bieten die Möglichkeit, dass Verbraucher ihr Auto in Zahlung geben und andere Vermarktungsoptionen. Hinter allem steht ein volldigitaler Handelsprozess. Wir greifen viel stärker als andere Plattformen die Anforderungen unserer Nutzer auf. Händlern nehmen wir unproduktive Teile ihrer Arbeit ab.

Was heißt das konkret?

Ein Beispiel: Verbraucher wollen mitunter bereits online über den Preis von Fahrzeugen verhandeln. Als digitaler Komplettanbieter ermöglichen wir das. Der Händler kann bestimmen, in welcher Form er sich auf automatisierte Preisverhandlungen einlässt. Gebühren werden nur dann an uns bezahlt, wenn der Händler auch tatsächlich ein Auto über uns verkauft. Technologisch sind wir weiter als große Wettbewerber – auch in Sachen Bezahlung, Finanzierung und Versicherung.

Nennen Sie bitte mal ein paar Kennzahlen: Wie groß ist Ihr Bestand? Mit wie vielen Händlern arbeiten Sie zusammen? Wie viele Nutzer verzeichnen Sie pro Monat?

Momentan haben wir 50.000 Fahrzeuge auf der Plattform. Wir arbeiten mit rund 200 Händlern zusammen. Aber das ist nicht alleinentscheidend. Wichtiger ist, dass wir uns gerade auf Investorensuche befinden, um unser Wachstum zu beschleunigen. Wir sind mitten in einer Finanzierungsrunde und haben attraktive Angebote von Investoren erhalten. Aus diesem Grund bitten wir um Verständnis dafür, dass wir aktuell keine Zahlen nennen können.

Welche Stellung kann Carmato künftig am Markt der Onlinefahrzeugbörsen einnehmen?

Sie werden es kaum glauben: Wir haben unseren Platz bereits gefunden. Auf den ersten Blick ist er nicht da, wo man ihn spontan erwarten würde – uns geht es nicht darum zu sagen, dass wir Platz fünf unter den Onlinefahrzeugbörsen belegen. Tatsächlich etablieren wir uns als Online-Technologiepartner von Handelsgruppen. Wir bieten Autohändlern die digitalen Möglichkeiten unserer Technologie in Form von White-Label-Lösungen zur Nutzung an, die diese in ihre Online-Auftritte integrieren können. Aktuell kann ich festhalten: Je größer der Handelspartner, desto größer das Interesse an uns. Denn immer mehr Hersteller bauen selbst E-Commerce-Plattformen auf. Oder es gibt Anbieter wie „Wirkaufendeinauto.de“, die als Wettbewerber zum klassischen Handel agieren. All dies sehen die großen Handelsgruppen als Quelle möglicher Umsatzverluste. Diesen Entwicklungen wollen sie technologisch mit eigenen Lösungen begegnen.

Das klingt so, als ob Sie eher Webtechnologie erstellen und dies Ihr Geschäftsfeld ist. Mit Carmato bauen Sie aber eine eigene Plattform auf. Wie passt das zusammen?

Der weitere Aufbau der Plattform läuft parallel. Künftig könnte es sich auch so entwickeln, dass diese stärker im B2B-Bereich positioniert ist. Uns ist klar, dass man Masse – das heißt: einen umfassenden Fahrzeugbestand – braucht, um für Nutzer attraktiv zu sein. Eine stark steigende Nachfrage verzeichnen wir auch für unsere Beratungsleistungen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46169926 / Gebrauchtwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen