Wellergruppe eröffnet Lexus-Foren in Bremen und Dortmund neu

Knapp 500.000 Euro investiert

| Autor: Yvonne Simon

Zur Neueröffnung der beiden Lexus-Foren Bremen und Dortmund (im Bild) wurde der neue Lexus UX enthüllt.
Zur Neueröffnung der beiden Lexus-Foren Bremen und Dortmund (im Bild) wurde der neue Lexus UX enthüllt. (Bild: IN-Media Schwalm)

Die Wellergruppe hat an ihren Standorten Bremen und Dortmund zwei Lexus-Foren nach aktuellen CI-Vorgaben umgebaut. Wie das Unternehmen am Montag mitteilte, fand die Neueröffnung der beiden Betriebe unter der Flagge der Sparte Auto Weller am 13. und 14. September statt. In den Umbau beider Standorte hat das Unternehmen knapp 500.000 Euro investiert.

In Bremen finden im neuen Showroom auf einer Fläche von 800 Quadratmetern künftig zwölf Lexus-Modelle Platz. Auto Weller verkauft neben Lexus und Toyota in der Hansestadt auch die Marke Seat. Fabrikatsübergreifend will das Unternehmen dort mit 65 Mitarbeitern jährlich 840 Neu- und 900 Gebrauchtwagen verkaufen.

Der Lexus-Schauraum in Dortmund erstreckt sich fortan über 450 Quadratmeter. An dem Standort, der erst seit Dezember 2017 zur Wellergruppe gehört, plant das Unternehmen künftig einen Absatz von 380 Neu- und 600 Gebrauchtwagen. Derzeit beschäftigt die Gruppe dort 24 Mitarbeiter, perspektivisch soll das Team auf 40 Beschäftigte wachsen.

Zum Ambiente in den neu gestalteten Lexus-Schauräumen tragen multimediale Elemente wie interaktive Flatscreens oder sensorgesteuerte Lichteffekte bei. Die Eröffnung der beiden Standorte feierte die Wellergruppe in festlichem Rahmen mit Vertretern der Führungsebene von Lexus Deutschland, darunter Lexus-Deutschland-Chef Heiko Twellmann und Lexus-Vertriebschef Holger Nelsbach. Vor rund 150 geladenen Gästen wurde außerdem das neuste Lexus-Modell „UX“ enthüllt, dessen Markteinführung Anfang 2019 erfolgt.

Die Wellergruppe gehört zu den größten Autohändlern Deutschlands und verkauft jährlich circa 33.000 Neu- und Gebrauchtwagen. Gut 1.750 Mitarbeiter erwirtschafteten für die Gruppe zuletzt einen Umsatz von rund 800 Millionen Euro.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45499882 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen