Suchen

ZDK lädt zum Treffpunkt Berufsbildung

| Autor: Johannes Büttner

Der ZDK und die Initiative „Autoberufe“ laden Ende Oktober zum zweiten „Treffpunkt Berufsbildung“ ein. Ein Thema werden dort die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Aus- und Weiterbildung im Kfz-Gewerbe sein.

Firmen zum Thema

Der Treffpunkt Berufsbildung steht 2019 unter dem Motto „Level up“.
Der Treffpunkt Berufsbildung steht 2019 unter dem Motto „Level up“.
(Bild: ZDK)

Unter dem Slogan „Level Up – Autoberufe im digitalen Wandel“ findet am 30. Oktober 2019 der zweite „Treffpunkt Berufsbildung“ des Deutschen Kfz-Gewerbes statt. Der Zentralverband des Deutschen Kfz-Gewerbes und die Initiative „Autoberufe – Mach Deinen Weg!“ laden dazu Ausbildungsverantwortliche aus Betrieben, Schulen und Verbänden sowie gewerbliche und kaufmännische Kfz-Azubis nach Fulda ein.

Für ein Grundsatzreferat konnten die Veranstalter unter anderem Dr. Steffi Burkhart verpflichten. Sie forscht und spricht aus der Sicht ihrer Generation – nämlich der der unter 35-Jährigen – über die Zukunft der Arbeit und den gesellschaftlichen Wandel. Dabei will sie sich für die Bedürfnisse und Wünsche der sogenannten Millenials einsetzen. Ihre These lautet: „Unsere Arbeitswelt und unsere Gesellschaft befinden sich im Wandel; die Frage ist nur, wie wir diesen gestalten.“

Den zweiten Vortrag gestaltet Professor Dr. Thomas Strasser. Neben seiner Lehr- und Forschungstätigkeit an der Pädagogischen Hochschule Wien ist er Autor, Gutachter und Berater zum Thema digitales und mobiles Lernen.

Dritter Redner wird der Bühnenprofi Frank Eilers sein. Der studierte Betriebswirt hat sich als Vordenker zu den Themen Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Zukunft der Arbeit einen Namen gemacht. 2017 gewann er den Coaching-Award für seine Arbeit als „Übersetzer von Zukunftsthemen“ in Vorträgen und Podcasts.

Darüber hinaus stehen Diskussionsrunden und Workshops zu aktuellen Themen rund um die Aus- und Weiterbildung in der Kfz-Branche auf dem Programm:

  • Wie funktioniert digitales Lernen und Lehren?
  • E-Recruiting – wie finden Betriebe heute und in Zukunft Fach- und Nachwuchskräfte?
  • Wie sieht die Arbeitswelt von morgen aus, was ändert sich?
  • Und ist das alles dann überhaupt noch das Kfz-Handwerk, wie wir es kennen?

Auch die Ergebnisse der Ausbildungsumfrage, die der Zentralverband im Frühjahr durchgeführt hat, werden präsentiert und diskutiert. Weitere Informationen zum Programm gibt es auf der Website www.autoberufe.de. Dort finden Sie auch die Links zur Anmeldung und zur Hotelreservierung.

Award für Ausbildungsbetriebe

Die Teilnahmegebühr beläuft sich pro Person auf 150 Euro zuzüglich Mehrwertsteuer. Für Auszubildende im Kfz-Gewerbe ist die Teilnahme frei, die Betriebe müssen also nur für deren Fahrt- und Hotelkosten aufkommen.

Bereits am Abend des 29. Oktober sind alle Teilnehmer des Treffpunkts Berufsbildung zu einem feierlichen Auftakt eingeladen. Höhepunkt wird dabei die Verleihung des zweiten Autoberufe-Awards sein. Der ZDK und die Initiative Autoberufe vergeben diesen Bildungspreis mit Unterstützung ihrer Sponsoren Fuchs, Lucas-Nülle und Nürnberger Versicherung. Medienpartner sind die offiziellen Ausbildungsmagazine »autoFACHMANN« und »autoKAUFMANN«.

Den Autoberufe-Award können Kfz-Werkstätten und Autohäuser erhalten, die schon jetzt zukunftsweisend Ausbildung betreiben und ihre Mitarbeiter fördern. Weitere Informationen zum Bewerbungsverfahren folgen in Kürze.

(ID:45976306)

Über den Autor

 Johannes Büttner

Johannes Büttner

Redakteur Ausbildungsmedien