Zurück zur Doppelspitze: Thomas Millies steigt bei Kunzmann ein

Unterstützung in der Geschäftsführung für Karl Diehm

| Autor: Christoph Seyerlein

Bilden künftig die Doppelspitze bei Kunzmann: Thomas Millies (li.) und Karl Diehm.
Bilden künftig die Doppelspitze bei Kunzmann: Thomas Millies (li.) und Karl Diehm. (Bild: Bjoern Friedrich)

Das Autohaus Kunzmann wird ab sofort wieder von einer Doppelspitze geführt. Wie der Mercedes-Händler aus Aschaffenburg mitteilte, ist Thomas Millies seit dem 1. Juni 2019 Teil der Geschäftsführung und wird das Unternehmen gemeinsam mit Karl Diehm leiten. Millies ist ab sofort für das operative Geschäft des Autohauses verantwortlich.

Der 55-Jährige war zuletzt Vertriebsdirektor Nutzfahrzeuge für den Mercedes-Benz-Niederlassungsverbund Köln, Leverkusen, Aachen und Koblenz. Millies ist studierter Wirtschaftswissenschaftler.

Die großen Autohändler 2018: Kunzmann

Die großen Autohändler 2018: Kunzmann

14.12.18 - Was 2016 als Keimzelle für das digitale Autohaus begann, hat bei Kunzmann 2018 die Bereiche Teilehandel, Werkstatt und Verkauf durchdrungen. Jetzt erzielt der Händler signifikante Umsätze mit digitalen Prozessen und vollzieht einen Kulturwandel. lesen

Während sich Karl Diehm als geschäftsführender Gesellschafter um die kaufmännischen Bereiche Finanzen, IT und Personal sowie die Unternehmensentwicklung kümmern wird, soll Thomas Millies die Bereiche Vertrieb Pkw/Nfz, Service sowie Teile und Zubehör verantworten.

Das Autohaus Kunzmann kehrt damit zum Modell der Doppelspitze zurück. Den Posten neben Karl Diehm hatte zwischen 2015 und Ende 2018 Andreas Tetzloff innegehabt. Mittlerweile hat Tetzloff die Leitung des Mercedes-Benz Niederlassungsverbundes Pkw und Vans Rhein-Main übernommen.

Das Autohaus Kunzmann ist an insgesamt zehn Standorten in Bayern und Hessen aktiv. Der Händler vertritt die Marken Mercedes-Benz Pkw, Transporter Lkw und Busse, Smart, Fuso und Volkswagen Nutzfahrzeuge und ist zudem VW-Servicepartner. Im vergangenen Jahr verkaufte Kunzmann rund 8.600 Neu- und Gebrauchtwagen und erwirtschaftete einen Umsatz von rund 500 Millionen Euro. Für das Unternehmen arbeiten über 1.000 Beschäftigte, davon deutlich über 100 Auszubildende.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45958565 / Neuwagen)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen