Achtung, Falle! – Haftungsrisiken im Oldtimergeschäft

Kongressteilnahme gilt gemäß BVS- und IfS-Richtlinien als Weiterbildungszeit

| Autor: Steffen Dominsky

Der Oldtimerkongress 2019 bietet ein breites Themenspektrum. Auch „Recht“ nimmt dabei eine zentrale Rolle ein.
Der Oldtimerkongress 2019 bietet ein breites Themenspektrum. Auch „Recht“ nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. (Bild: OTK)

„Vorsicht, Falle!“, heißt es nicht nur im Fernsehen und zahlreiche Lebensbereichen. Auch das Classic Business, das Geschäft mit und rund um Young- und Oldtimer bildet hier keine Ausnahme. Oft geht es gar nicht um bewussten Betrug oder Täuschung. Meist ist es Unachtsamkeit oder Unwissenheit, die im Fall der Fälle zum Problem werden kann. „Haftungsrisiken für Handel, Werkstatt und Sachverständige – Was sollte in Gutachten und Rechnungen stehen? Inklusive Textbausteinen für Betriebe und Sachverständige zum Herunterladen“ - so ist deshalb der Vortrag überschrieben, mit dem Elmar Fuchs, Geschäftsführer des Bundesverbands der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen e.V. (BVSK), die Teilnehmer des „Oldtimerkongress Classic Business“ informieren und wachrütteln möchte.

Und wenn das Kind bereits in den Brunnen gefallen ist? „Es gibt in Deutschland 150.000 Rechtsanwälte. Suchen Sie sich den richtigen, der Benzin im Blut hat!“, lautet die Empfehlung vom Fuchs. Zwar gibt es den „Oldtimer-Anwalt“ nicht als echten – sprich: eigenständigen – Fachanwalt. Wohl aber gibt es eine Vielzahl an Anwälten, die sich in diesem Fachgebiet sehr gut auskennen und Betroffenen entsprechend kompetent weiterhelfen können. Informationen beziehungsweise Kontakte vermittelt hier unter anderem der Deutsche Anwaltverein (DAV) e. V.

Oldtimerkongress 2018: Wissen für Klassik-Betriebe

Der Branchentreff für Oldtimerspezialisten findet in diesem Jahr zum zweiten Mal in Würzburg statt – am 28./29. Juni im Vogel Convention Center (VCC). Veranstalter ist die Fachmedienmarke »Fahrzeug + Karosserie«, das Schwestermagazin von »kfz-betrieb«, in Kooperation mit dem Zentralverband Karosserie- und Fahrzeugbau (ZKF), dem Zentralverband Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe sowie dem Bundesverband der freiberuflichen und unabhängigen Sachverständigen für das Kraftfahrzeugwesen (BVSK).

Zielgruppen sind alle Oldtimerwerkstätten und Sachverständigen, die sich mit dem Classic Business befassen, also der Restaurierung, dem Handel, der Bewertung sowie den Rechtsthemen rund um Young- und Oldtimer. Der Kongress vermittelt fundiertes Fachwissen, gibt Branchenimpulse und regt zur Diskussion über Problemstellungen an. Gleichzeitig zeigt er Lösungsansätze auf und möchte Werkstätten und Sachverständige vernetzen. Freude und Spaß im Rahmen einer Oldtimerausfahrt und Networking während einer Abendveranstaltung gibt es zudem. Noch ein Hinweis für Sachverständige: Der Oldtimerkongress kann nach den Richtlinien von BVS und IfS mit einem Tag Weiterbildungszeit angerechnet werden. Zur Anmeldung gelangen Sie hier..

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45974699 / Classic Business)

Plus-Fachartikel

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

Byton: „Ein digitales Erlebnis“

45.000 Euro netto will das chinesische Start-up Byton für sein Elektro-SUV M-Byte verlangen. Nach dem Start in China Anfang 2020 soll das Auto ein Jahr später auch nach Europa kommen. Byton-Manager Andreas Schaaf erläutert die Pläne des Fabrikats. lesen

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi: Räuber oder Robin Hood?

Caroobi schaltet sich immer häufiger zwischen freie Werkstatt und Endkunde. Aus Sicht der Berliner geschieht das nur zum Vorteil der Betriebe. Die künftigen Pläne des Start-ups erläutert Geschäftsführer Philipp Grosse Kleimann. lesen