ADAC-Sommerreifentest: Auch Zweitmarken überzeugen

Semperit-Pneu schafft es auf Platz zwei

| Autor: Andreas Wehner

Beim Nassbremsen machten die ADAC-Tester große Unterschiede aus.
Beim Nassbremsen machten die ADAC-Tester große Unterschiede aus. (Bild: ADAC)

Die Zweitmarken der großen Reifenhersteller sind oft ähnlich gut wie ihre Premiumprodukte. Das ist eines der Ergebnisse des aktuellen Sommerreifentests des ADAC. Die Tester des Autofahrerclubs hatten insgesamt 30 Reifen in zwei Dimensionen unter die Lupe genommen.

In der Größe 205/55 R 16 erreicht der Bridgestone-Ableger Firestone mit dem Roadhawk die gleiche Gesamtnote 2,3 wie der Bridgestone Turanza T001 Evo. Die Conti-Tochter Semperit erzielte mit dem Speed-Life 2 nur ein um ein Zehntel schlechteres Ergebnis (2,4) als der Continental Premium-Contact 5 (2,3). Testsieger unter den größeren Reifen wurde der Michelin Primacy mit einer Gesamtnote von 2,1.

Ergebnisse 205/55 R16: Zum Vergrößern bitte klicken.
Ergebnisse 205/55 R16: Zum Vergrößern bitte klicken. (Quelle ADAC)

In der Dimension 175/65 R 14 belegte der Semperit Comfort-Life 2 mit der Note 2,4 sogar Platz zwei hinter dem Sieger Falken Sincera SN832 Ecorun aus dem japanischen Sumitomo-Konzern (2,3).

Somit können Endkunden mit dem Griff zur günstigeren Zweitmarke durchaus sparen. So kostet der Firestone Roadhawk in der Dimension 205/55 R 16 im Mittel 71 Euro, während das vergleichbare Bridgestone-Modell im Durchschnitt 14 Euro teurer ist.

Allerdings sollte man auch die Verschleißwerte im Blick haben, denn hier ermittelten die ADAC-Experten durchaus große Unterschiede. So kommt der Testsieger Michelin Primacy 3 mit mehr als 45.000 Kilometern fast 20.000 Kilometer weiter als der mit „ausreichend“ bewertete Infinity Ecosis.

Ergebnisse 175/65 R14: Zum Vergrößern bitte klicken.
Ergebnisse 175/65 R14: Zum Vergrößern bitte klicken. (Quelle: ADAC)

Auffällig waren laut ADAC beim diesjährigen Sommerreifentest auch die Unterschiede im Nassbremsen: So hat in der 175er-Größe der Continental Premium-Contact 5 einen um nahezu zehn Meter kürzeren Bremsweg (42,7 Meter aus 80 km/h auf nasser Fahrbahn) als der Letztplatzierte, der Sava Perfecta, mit 52,2 Metern.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 45157283 / Service)

Plus-Fachartikel

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Nutzfahrzeugwerkstatt: Mit vereinten Kräften

Das Truckcenter Schüttorfer Kreuz ist aus der Kooperation dreier Einzelunternehmen entstanden und vereint eine markenunabhängige Nfz-Werkstatt und eine Vertragswerkstatt für diverse Fabrikate unter einem Dach. Dabei war alles ganz anders geplant. lesen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Autohaus Jakob: Dodge und Ram wagen

Mit Nissan und Jeep haben Peter Jakob und sein Sohn Benjamin zwei Marken an Bord, die das Familienunternehmen derzeit stark herausfordern. Als wäre das nicht schon genug, vermarktet das Autohaus seit Kurzem auch noch Dodge und Ram. lesen