Amazon bestellt 20.000 Mercedes Sprinter

Daimler eröffnet neues Werk in North Charleston

| Autor: Christoph Seyerlein

Amazon wird Daimlers größter Sprinter-Kunde.
Amazon wird Daimlers größter Sprinter-Kunde. (Bild: Daimler)

Mercedes-Benz Vans hat am Mittwoch nach rund zweijähriger Bauzeit ein neues Werk in North Charleston in South Carolina in Betrieb genommen, indem ab sofort der neue Sprinter für den nordamerikanischen Markt gebaut wird. Rund eine halbe Milliarde US-Dollar hat der Konzern nach eigenen Angaben investiert, zum Produktionsstart arbeiten in der Fabrik mit eigenem Karosserierohbau, Lackierung und Endmontage rund 900 Mitarbeiter, bis 2020 sollen es bis zu 1.300 sein. So weit, so unspektakulär.

Aufsehenerregender ist da schon der Deal, den die Daimler-Tochter im Rahmen der Eröffnung verkündete: Der erste Sprinter aus dem neuen Werk geht an Amazon, insgesamt bestellt der Versandriese 20.000 Einheiten bei Mercedes. Damit wird der Konzern auf einen Schlag größter Sprinter-Kunde weltweit. Die Transporter sollen Teil des „Delivery Service Partner Programm“ von Amazon werden. „Kleinunternehmer erhalten hier maßgeschneiderte Vans und spezielle Leasingverträge, um ihre Start-Up-Kosten niedrig zu halten“, heißt es in einer Daimler-Mitteilung.

Mercedes Sprinter: Der 2,5-Milliarden-Transporter

Bislang hatte der Fahrzeughersteller alle Sprinter für Nordamerika in Deutschland produziert. Aufgrund hoher Importzölle wurden diese allerdings teilzerlegt und seit 2006 in North Charleston remontiert. Mit dem neuen Werk will Daimler nun „die wachsende Nachfrage der nordamerikanischen Kunden deutlich wirtschaftlicher bedienen und die Lieferzeiten auf diesem Markt signifikant reduzieren.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 45482893 / Nutzfahrzeuge)

Plus-Fachartikel

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Corona-Krise: Finanziell Luft verschaffen

Die Umsätze bleiben aus, die Kosten laufen aber weiter: Die Corona-Krise hat viele Unternehmen über Nacht in existenzielle Nöte gestürzt. Staatliche Hilfsprogramme sollen Insolvenzen verhindern. Wie Betriebe die Krise überbrücken können. lesen

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Wellergruppe: Keine Tageszulassung mehr

Über das abgelaufene Autojahr 2019 äußert sich Burkhard Weller zufrieden. Weder Dieselquote noch E-Mobilität machen den Unternehmer nervös. Spricht er jedoch über das Zusammenspiel zwischen Hersteller und Handel, ist es mit der Ruhe vorbei. lesen