Antriebstechnik: Der Griff zum Baustein

Die Fahrzeughersteller lagern immer mehr Entwicklungskompetenz an Lieferanten aus. In der Motorperipherie kommen fast alle Anbauteile von Zulieferern. Der Trend dabei: Funktionszusammenfassung in Modulen.

| Autor: Ottmar Holz, Jan Rosenow

Komplexes Gerät: der Prototyp des aktiven Ansaugmoduls mit integriertem E-Booster von Mann + Hummel.
Komplexes Gerät: der Prototyp des aktiven Ansaugmoduls mit integriertem E-Booster von Mann + Hummel. (Foto: Mann + Hummel)

Der Motor gilt für viele Autohersteller als Kernkompetenz. Hier wollen sie sich vom Wettbewerb unterscheiden, dem Kunden ein markentypisches Fahrgefühl vermitteln und so weiter. Wie es dazu passt, dass heute fast alle OEMs Vierzylindermaschinen mit absolut gleichartigen Eigenschaften verwenden, können wir uns zwar nicht erklären – aber trotzdem ist es in der Autobranche die absolute Ausnahme, komplette Antriebsaggregate von Zulieferern zu beziehen.

Doch schaut man etwas genauer hin, dann steigt der Anteil zugelieferter Komponenten im Motorraum trotzdem an. Vor allem in der Motorperipherie – Ansaugtrakt, Aufladung und Ladeluftlühlung, Abgasrückführung, Öl- und Kühlwasserversorgung – geht der Trend ganz klar zu funktionsintegrierten Modulen, die von Zulieferern entwickelt und produziert werden. Das muss nicht immer so extrem aussehen wie das neue Ölmodul Nexcel von Castrol (siehe »kfz-betrieb« 46/2015), aber die Richtung ist eindeutig. »kfz-betrieb« hat sich bei wichtigen Zulieferern umgehört und zeigt, welche Module und Systeme heute und in naher Zukunft in der Motorperipherie zum Einsatz kommen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43783254 / PLUS-Fachartikel)

Plus-Fachartikel

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Personalentwicklung: Diener und Ambassadoren

Beim Premiumhändler Kestenholz erhält jeder Beschäftigte mit Kundenkontakt eine Butler-Weiterbildung. Die Führungskräfte des Mercedes-Benz-Autohauses müssen zusätzlich im Ausbildungszentrum der Schweizer Armee einrücken. lesen

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Personalentwicklung: Jedermann ein Butler

Service macht den Unterschied. Doch längst nicht alle Kfz-Betriebe handeln entsprechend. Anders das Mercedes-Benz-Autohaus Kestenholz: Der Premiumhändler hat ein außergewöhnliches Weiterbildungsprogramm entwickelt. lesen