Audi fördert Ausbildung im Kfz-Handwerk

Autor / Redakteur: Timo Schulz / Christoph Baeuchle

Der bayerische Autobauer Audi hat die Kfz-Innung Schwaben beim Erwerb von vier neuwertigen Schulungsfahrzeugen unterstützt.

Firmen zum Thema

Der bayerische Autobauer Audi hat die Kfz-Innung Schwaben beim Erwerb von vier neuwertigen Schulungsfahrzeugen unterstützt. Die Fahrzeuge würden in der Aus- und Weiterbildung der Kfz-Techniker zum Einsatz kommen und damit einen wertvollen Beitrag zur Qualität der beruflichen Bildung im schwäbischen Kfz-Handwerk leisten, teilte die Innung Schwaben mit Sitz in Augsburg mit.

Die Fahrzeuge Audi Q7 3,0 TDI, Audi A5 3,2 Quattro, Audi S3 2,0 Quattro, Audi A3 2,0 TDI sind mit neuer Technik ausgestattet und verfügen über vielfältige Sonderausstattungen. Dabei handelt es sich um Vorserien- und Funktionsfahrzeuge, die der Automobilhersteller zu stark vergünstigten Sonderkonditionen verkauft hat.

Audi will mit dieser Initiative das Kraftfahrzeugtechniker-Handwerk unterstützen und alle Kursteilnehmer in Schulen und Ausbildungsstätten zusätzlich motivieren, ihre Fähigkeiten weiter auszubauen. „Audi benötigt Service-Fachkräfte mit bestmöglicher Qualifizierung“, sagte Mathias Waltenberger, Regionalleiter Aftersales der Audi Region Süd. „Dass wir hier Schulen auch ganz direkt unterstützen - mit Schulungs-Fahrzeugen auf neuestem technischen Stand - ist für uns selbstverständlich.“ Audi wolle das Engagement noch weiter ausbauen.

Im Bildungszentrum der Kfz-Innung Schwaben in Augsburg werden jährlich mehr als 500 Auszubildende im Kfz-Techniker-Handwerk aus dem gesamten Regierungsbezirk Schwaben auf ihre Gesellenprüfung vorbereitet. Darüber hinaus besuchen mehr als 120 Gesellen pro Jahr aus dem süddeutschen Raum Vorbereitungslehrgänge auf ihre Kfz-Meisterprüfung.

(ID:357274)