Audi: Kommen bei Umrüstung manipulierter Diesel voran

Medien: Autobauer hat noch nicht alle nötigen Formulare eingereicht

| Autor: dpa

(Bild: gemeinfrei / CC0)

Audi weist Vorwürfe zurück, bei der Umrüstung manipulierter Dieselfahrzeuge nicht voranzukommen. Der Konzern habe zur Aufklärung der Dieselkrise die relevanten Fahrzeuge analysiert, sich mit dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) über Ergebnisse ausgetauscht und Fortschritte erzielt, erklärte Audi am Dienstag.

Das Kraftfahrtbundesamt hatte Ende 2017 in mehreren Bescheiden angeordnet, dass Audi Softwaretricks aus seinen Dieselmodellen entfernen müsse, mit denen die Fahrzeuge offiziell sauber fuhren, aber auf der Straße die Abgas-Grenzwerte deutlich überschritten. Die Behörde hatte daher den Rückruf tausender Fahrzeuge angeordnet und strenge Fristen zu Software-Updates für die Umrüstung vorgeschrieben.

Bei Audi hieß es nun, bei den Modellen der Abgasnorm Euro 6 seien nach einer KBA-Freigabe fünf von acht Bescheiden zu V6- und V8-TDI-Fahrzeugen „in der Umsetzung“. Das entspreche bundesweit mehr als zwei Drittel der rund 151.000 mit einem Bescheid belegten Euro-6-Autos. Für die ersten vier Bescheide vom November 2018 habe man die Maßnahmen in Deutschland ferner zu über 90 Prozent umgesetzt.

Zusätzlich habe Audi die jüngst freigegebene Lösung für den fünften Bescheid in rund 10 Prozent der davon betroffenen Fahrzeuge abgearbeitet. Insgesamt seien damit bei den Euro-6-Autos für knapp 85 Prozent der Fahrzeuge die Freigaben erreicht. Bei den EU-5-Fahrzeugen, bei denen man freiwillige Servicemaßnahmen anbiete, habe man für knapp 75 Prozent der Fahrzeuge Freigaben erhalten.

Grüne: Audi verschleppt Aufarbeitung

Zuvor hatten das „Handelsblatt“ und der „Bayerische Rundfunk“ berichtet, Audi komme bei der Umrüstung der Modelle nicht vom Fleck. Der Konzern habe für die meisten Diesel-Modelle noch nicht einmal alle nötigen Behörden-Formulare eingereicht, hieß es unter Berufung auf eine Antwort der Bundesregierung von Ende August auf eine Anfrage der Grünen. Audi habe „für die Fahrzeugmodelle Audi A4, A5, Q7, A6 (3.0, 180 kw), A7 (3.0l, 180 kw), A8 (4.2l), A8L (4.2l), A8 (3.0l, 184 kw), sowie A8L (3.0l, 184 kw) (...) noch keine vollständigen Antragsunterlagen vorgelegt“, steht in dem Schreiben. Deshalb könnten die nötigen Software-Updates noch nicht freigegeben werden.

„Die Aufarbeitung des Abgasbetrugs bei Audi wird systematisch verschleppt“, kritisierte der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn. „Obwohl die Manipulationen teils schon seit anderthalb Jahren bekannt sind, sind etliche Rückrufe weiter nicht angelaufen.“

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 46115088 / Technik)

Plus-Fachartikel

Toyota: „Ein relevanter Player“

Toyota: „Ein relevanter Player“

Die japanische Marke gibt im Nutzfahrzeuggeschäft Gas. Flottenchef Mario Köhler erklärt, warum der Hersteller eine eigene Nutzfahrzeugmarke ins Leben ruft und im Handel spezialisierte Light-Vehicle-Center installieren will. lesen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Nutzfahrzeugfinanzierung: Den Bedarf genau kennen

Transporterleasing ist nicht gleich Transporterleasing, weiß Christian Schüßler, Commercial Director von Arval Deutschland. Es braucht individuelle Angebote, um die Nutzfahrzeugkunden zu erreichen. lesen