Audi muss den Technik-Vorstand tauschen

Autor: Christoph Seyerlein

Peter Mertens (Foto) räumt nach nur 16 Monaten seinen Posten als Technik-Vorstand bei Audi. Er bat den Aufsichtsrat aus gesundheitlichen Gründen um eine Vertragsauflösung. Sein Nachfolger bringt mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung im Volkswagenkonzern mit.

Firma zum Thema

Peter Mertens gibt seinen Posten bei Audi aus gesundheitlichen Gründen auf.
Peter Mertens gibt seinen Posten bei Audi aus gesundheitlichen Gründen auf.
(Bild: Audi)

Bei Audi gibt es einen Wechsel im Vorstand. Technik-Chef Peter Mertens bat den Aufsichtsrat, ihn aus gesundheitlichen Gründen von seinen Aufgaben zu entbinden, wie der Hersteller mitteilte. Seine Nachfolge übernimmt zum 1. November Hans-Joachim Rothenpieler.

Mertens war seit dem 1. Mai 2017 für die technische Entwicklung der Ingolstädter verantwortlich. Er begründete seinen Schritt damit, dass er derzeit die „hohe Konzentration“, die für eine solche Aufgabe vonnöten sei, „nicht uneingeschränkt aufbringen“ könne. Audi-Aufsichtsratschef und Volkswagen-CEO Herbert Diess bedauerte in einer Mitteilung Mertens Entscheidung. „Wir respektieren die Gründe, die zu seiner Entscheidung führten, und wünschen ihm eine vollständige Genesung“, so Diess weiter.

Audis künftiger Technik-Vorstand Hans-Joachim Rothenpieler arbeitet seit 1986 für den Volkswagenkonzern. Unter anderem war er Leiter der Gesamtfahrzeugentwicklung von Skoda, Technik-Vorstand bei Bentley und Entwicklungsvorstand bei Volkswagen Nutzfahrzeuge. Seit 2016 leitet Rothenpieler das Konzernqualitätsmanagement von Volkswagen. Laut Herbert Diess wird es Rothenpielers Aufgabe sein, „die begonnene Transformation der technischen Entwicklung fortzusetzen und den Weg in die Elektromobilität weiter voranzutreiben.“

(ID:45523441)

Über den Autor

 Christoph Seyerlein

Christoph Seyerlein

Redakteur im Ressort Newsdesk bei »kfz-betrieb«