Audi-Rückruf: Lockere Radlaufblenden und Softwarefehler

650.000 Fahrzeuge weltweit betroffen

| Autor: Niko Ganzer

Vom Audi-Rückruf betroffen: die Radlaufblenden des Q5.
Vom Audi-Rückruf betroffen: die Radlaufblenden des Q5. (Bild: Audi)

Zwei bereits aus Nordamerika bekannte umfangreiche Audi-Rückrufe haben nun auch den Weg zu den deutschen Behörden gefunden. Eine Aktion für den Q5 (Herstellercodes „66K6“ und „66K7“) betrifft laut Warnhinweis des Kraftfahrt-Bundesamts (KBA) weltweit 343.000 Fahrzeuge, davon 45.212 in Deutschland. Vom Q3 müssen im Rahmen der Maßnahme „97DK“ etwas über 300.000 Exemplare in die Vertragswerkstatt, darunter 39.000 in deutsche.

Beim zwischen Juli 2015 und Dezember 2018 gebauten Q5 (Modellcode FY) könnten die Radlaufblenden möglicherweise nicht ordnungsgemäß am Fahrzeug angebracht sein. Sollten sie sich während der Fahrt lösen, stellt dies eine Gefahr für den nachfolgenden Verkehr dar. Die Vertragswerkstätten sichern die Teile daher mit zusätzlichen Befestigungselementen, wofür etwa eine Stunde angesetzt ist.

Beim Q3 (8U) der Baujahre 2014 bis 2018 wird der Fahrer bei Ausfall des vorderen LED-Fahrtrichtungsanzeigers (betrifft laut KBA die Teilenummer „8X0.907.063“) nicht durch ein schnell blinkendes Licht gewarnt. Zurückzuführen sei dies auf eine fehlerhafte Konfiguration des Body-Control-Moduls (BCM), heißt es in der Behördenmeldung. Ein Softwareupdate des BCM soll Abhilfe schaffen. Es dauert nach unseren Informationen ebenfalls etwa eine Stunde. Die Audi-Pressestelle möchte keine über die Behördenangaben hinausgehenden Auskünfte mehr erteilen.

Kommentare werden geladen....

Ihr Kommentar zum Thema

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46080149 / Service)

Plus-Fachartikel

Die großen Autohändler 2019: AVAG

Die großen Autohändler 2019: AVAG

In einem Jahr ohne spektakuläre Zukäufe hat sich die AVAG-Holding auf ihre Kernkompetenz fokussiert: Die Betriebe der Gruppe bei Detailverbesserungen zu unterstützen. Für 2020 plant die AVAG wegen unsicherer Rahmenbedingungen defensiv. lesen

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Die großen Autohändler 2019: Beresa

Was hat ein Autohaus mit einem Flughafen gemein? Beide brauchen Platz. Bei beiden geht es um Speed. Kein Wunder also, dass Beresa in Münster einen Airport-Center für 20.000 Autos gebaut hat und nur 90 Minuten für eine Inspektion brauchen will. lesen