Bentley: British Way of Life

Autor / Redakteur: Joachim von Maltzan / Joachim von Maltzan

Der englische Hersteller für Fahrzeuge der Luxusklasse ist auch auf dem deutschen Markt auf Erfolgskurs. Allerdings ist die Marke für die Händler kein Selbstläufer, sondern erfordert harte Arbeit.

Das geflügelte B ist seit Jahrzehnten das Symbol der englischen Nobelmarke.
Das geflügelte B ist seit Jahrzehnten das Symbol der englischen Nobelmarke.
(Bild: www.jamescallaghan.co.uk jim.c@btinternet.com)

Luxus, Kraft und Eleganz sind die Attribute, die seit Jahrzehnten für die Fahrzeuge von Bentley stehen. Der britische Hersteller gehört zum automobilen Urgestein, denn bereits 1919 gründete Walter Owen Bentley, ein leidenschaftlicher Rennfahrer, das Unternehmen. Er fertigte Autos, die mit den damaligen Modellen von Daimler und Rolls-Royce vergleichbar waren.

Die frühen Jahre des Unternehmens waren bestimmt vom Rennsport. So waren die sogenannten Bentley-Boys, junge Motorsportler aus reichen Familien, lange Zeit das wichtigste Kundenklientel des Autobauers. Walter Bentley war jedoch kein unternehmerisches Geschick beschieden: 1931 musste er im Rahmen eines Konkursverfahrens sein Unternehmen an Rolls-Royce verkaufen, zu dem Bentley dann fast 70 Jahre gehörte – bis Volkswagen das Unternehmen erwarb.